«Hochbauverbot missachtet»: Kein Spielplatz für Federer-Zwillinge

Roger Federers Nachbarn in Valbella passte der Spielplatz für dessen Kinder nicht in den Kram. Deshalb legten sie Rekurs ein. Nun bekamen sie von der Gemeinde Recht.

Pfahlbauer-Spielhaus und die Rutschbahn.

Bildlegende: Grund des Rechtstreits Das Pfahlbauer-Spielhaus und die Rutschbahn im Garten der Federers. zvg

Video «Rogers Ferienhaus sorgt für Ärger» abspielen

Rogers Ferienhaus sorgt für Ärger

2:46 min, aus Schweiz aktuell vom 6.5.2014

Kaum war Roger Federers Ferien-Anwesen in Valbella fertiggestellt, brach der Nachbarschafts-Streit aus. Grund: Roger Federer wollte einen Zaun und einen Spielplatz bauen.

Was den Spielplatz betrifft, hat die Gemeinde Vaz/Obervaz, zu der Valbella gehört, einen Rekurs der Nachbarn gutgeheissen. Die Begründung: Verletzung des Hochbauverbotes. Das schreibt Andrea Bianchi, der Anwalt von Federers Nachbarn, in einer Mitteilung.

Nachbarn: Federers nicht an einvernehmlicher Lösung interessiert

Noch nicht vom Tisch ist ein zwei Meter hoher Zaun. Hier hat die Gemeinde das Baugesuch der Federers bewilligt. Ob die Nachbarschaft diesen Entscheid ans Verwaltungsgericht weiterzieht, ist noch nicht entschieden.

Offenbar sind die Nachbarn über ihren prominenten Anwohner verärgert. Via Anwalt lassen sie ausrichten: «Entgegen ihrer Beteuerungen haben die Federers [...] versucht, das Recht nach ihrem Gutdünken zu biegen, statt nach einvernehmlichen Lösungen mit der Nachbarschaft zu suchen.»