Zum Inhalt springen

Schweiz «Ich wollte über Papa sprechen»: Udo Jürgens' Sohn nimmt Abschied

Im Theater 11 gehen am Freitag die Emotionen hoch: Zürich nimmt Abschied von Udo Jürgens. Besonders berührt: John Jürgens, der Sohn des Sängers.

Udo Jürgens mit seinem Sohn John.
Legende: Gute Freunde Udo Jürgens mit seinem Sohn John (50). Neben ihm hinterlässt der Sänger drei Töchter. WENN

Er realisiere den Tod seines Vaters nur langsam, so John Jürgens gegenüber «glanz & gloria». «Auf der einen Seite versucht man zu funktionieren, auf der anderen, das Geschehene zu verarbeiten.»

Es tue ihm leid, dass die Abdankungsfeier unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattgefunden habe. «Aber mir war wichtig, über den Privatmann zu sprechen – einfach über Papa. Und das habe ich getan.»

Auch Fans und Freunde nehmen Abschied

Ein kleiner Trost für alle Fans und Freunde: Nach der Abdankungsfeier in kleinem Rahmen dürfen sie ihre letzten Worte und Gedanken in einem Kondolenzbuch niederschreiben. Diese Gelegenheit nehmen auch die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch, Paola Felix, Günther Netzer, Chris von Rohr, Pepe Lienhard und Freddy Burger wahr.

«Ich habe seit Udos Tod eigentlich nur organisiert», so Freddy Burger, Freund und Manager von Udo Jürgens. «Erst jetzt finde ich die Zeit zum Trauern.» Er vermisse seinen Freund sehr. «Mit seinem Weggang ist auch ein Teil meines Lebens weggegangen.»

1966 siegte Udo Jürgens beim Grand Prix Eurovision mit seinem Song «Merci, Chérie». Am Freitag sagten ihm nun seine Fans und Freunde letztmals danke.

Abschied von Udo Jürgens

Nächste Woche folgen weitere Gedenkveranstaltungen in Berlin und Wien. In der österreichischen Hauptstadt wird dann auch Udo Jürgens' letzte Ruhestätte sein: ein Ehrengrab auf dem Zentralfriedhof. Die Urnenbeisetzung wird in einem engen privaten Rahmen im Frühling stattfinden.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Susanne Karolyi, Illekgasse 4, 1150 Wien, Österreich
    Udo war ein einzigartiger Mensch. Ich habe ihn seit dem Eurovision Song Contest sehr ins Herz geschlossen,. Als ich nun sein Buch Der Mann mit dem Fagott lese muss ich sagen, dass er, in meinen Augen, noch einzigartiger geworden ist. Schade, dass seine Eltern dieses Buch nicht mehr lesen konnten. Sie wären noch stolzer auf Ihr Kind gewesen. Er war nicht nur künstlerisch, sondern auich in seinem Wesen ein wertvoller Mensch Ruhe in Frieden lieber Udo9! Karolyi Susanne Dipl Dolm Übersetzerin
    Ablehnen den Kommentar ablehnen