Zum Inhalt springen

Schweiz Klapproth trifft seinen alten Uni-Freund José Manuel Barroso

Moderator Stephan Klapproth ist glücklich. Er sieht nach Jahren einen alten Freund wieder: José Manuel Barroso – einer der einst mächtigsten Männer der EU.

Legende: Video «Stephan Klapproth zu José Manuel Barroso» abspielen. Laufzeit 0:58 Minuten.
Vom 15.01.2015.
Legende: Video «José Manuel Barroso über Klapproth» abspielen. Laufzeit 0:22 Minuten.
Vom 15.01.2015.

Moderator Stephan Klapproth und der ehemalige EU-Komissionspräsident José Manuel Barroso sind alte Freunde. Die beiden haben zusammen an der Universität Genf studiert. «Es war eine tolle Zeit, ich war sechs Jahre in Genf und es hat immer Spass gemacht mit Stefan», erinnert sich Barroso im Interview mit «glanz & gloria».

Klapproth freut sich über das Treffen und blickt auf die gemeinsame Ausbildungzeit zurück. «In der Schule war José gut, aber längst nicht der Beste», meint er. Da sehe man, dass aus jedem etwas werden könne.

In der Schule war Barroso gut, aber längst nicht der Beste
Autor: Stephan KlapprothModerator

Am Mittwoch treffen sich die beiden nach Jahren wieder am «Alpensymposium» in Interlaken. Es ist der erste öffentliche Auftritt von Barosso, seit seinem Rücktritt im letzten Oktober. Zehn Jahre lang ist der portugiesische Expremier dort als EU-Kommissionspräsident gesessen und war somit einer der wichtigsten Männer der Europäischen Union.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Nix für ungut Herr Klapproth, aber dieser José Manuel Barroso ist einer widerlichsten Politiker der Nachkriegszeit. Falls es jemals ein Tribunal gibt und diejenigen zur Rechenschaft gezogen werden, die Europa seine schlimme Gegenwart eingebrockt haben, wird Barroso mit ganz vorne auf der Anklagebank hocken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen