Manu Burkart: Das Komikerleben hierzulande ist nicht immer lustig

Bitte nicht unter die Gürtellinie. Herr und Frau Schweizer sind punkto Humor ziemlich empfindlich. Das findet Manu Burkart vom Komiker-Duo «Cabaret Divertimento». Er stösst bei seiner Arbeit als Komiker oft an schweizerische Humor-Grenzen.

Video «Manu Burkart über das Komikerleben in der Schweiz» abspielen

Manu Burkart über das Komikerleben in der Schweiz

0:34 min, vom 30.10.2014

Satire und Komik soll vor keinem Thema Halt machen. Nicht so in der Schweiz: Laut Manu Burkart zwingt die Schweizer Mentalität Komiker oftmals in ein enges Korsett. Narrenfreiheit fehl am Platz.

«  Den Bogen ab und zu zu überspannen, empfinde ich trotzdem als reizvoll »

Manu Burkart

An der Premiere des neuen Programms seiner Komiker-Kollegin Stéphanie Bergers spricht Manu Burkart Klartext: Er empfindet den Humor der Schweizer als limitiert und fühlt sich dementsprechend in seiner künstlerischen Entfaltung eingeschränkt.

Allzu sehr einengen möchte er sich aber nicht. «Den Bogen ab und zu zu überspannen, empfinde ich trotzdem als reizvoll», so Burkart.

Was halten Sie von Manu Burkarts Aussage?

  • Optionen

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Seelen-Striptease auf der Comedy-Bühne: Stéphanie Berger

    Aus glanz und gloria vom 30.10.2014

    Sie will nicht mehr Ex-Miss sein, die Miss Schweiz 1995 Stéphanie Berger. Seit acht Jahren verdient sie sich ihr Geld als Komikerin. An der Premiere ihres neusten Programms «Höllelujah» bringt sie die Leute mit vielen Gags aus ihrem eigenen Leben zum Lachen. Sie thematisiert Scheidung, ihren kleinen Sohn und auch ihr Single-Dasein. «glanz & gloria» hat sich diese Einladung natürlich nicht entgehen lassen und hat nachgefragt, wie lustig denn so ein Privatleben überhaupt sein kann.