Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Maria Furtwängler wünscht sich eine Fussmassage von Nik Hartmann

Die Schauspielerin und der Moderator haben eine gemeinsame Leidenschaft: Hohe Berge. Wenn Nik Hartmann Maria Furtwängler eine Fussmassage verpasst, dann kommt sie mit ihm auf den Bernina, meint sie lachend.

Legende: Video Nik Hartmann und Maria Furtwängler abspielen. Laufzeit 01:39 Minuten.
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 30.09.2015.

Tatort: Grüner Teppich am Zurich Film Festival. Zwei Bergfreunde finden sich. Nik Hartmann lanciert das Gespräch: «Ich war auf vielen Gipfeln der Schweizer Berge. Und ich habe gelesen, Sie waren auf dem Piz Palü».

Maria Furtwängler: Mit Mama auf dem Kilimandscharo

Sofort hat TV-Komissarin Maria Furtwängler (48) Feuer gefangen: «Ich war auch auf dem Kilimandscharo. Zusammen mit meiner Mutter.» Mit 77 Jahren ist Kathrin Ackermann die zweitälteste Frau, die je auf dem Berg oben war. «Wir haben acht Tage im Zelt übernachtet, ohne Wasser und Strom. Das war hart», so die Abenteurerin.

Legende: Video Nik Hartmann über Maria Furtwängler abspielen. Laufzeit 00:56 Minuten.
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 30.09.2015.

Als die Fachsimpeleien beginnen, will Nik Hartmann Maria Furtwängler für den Bernina begeistern. Ein leichtes Unterfangen: «Den würd ich gerne machen!» Also hakt Nik Hartmann nach: «Rufen Sie mich an, wenn Sie den Bernina besteigen?»

Furtwängler kokettiert: «Krieg ich dann eine Fussmassage von Ihnen?» Damit ist der Moderator ein wenig überfordert...

Im Nachhinein resümiert er das Zusammentreffen: «Wenn ich hier dranbleiben würde, käme sie wohl mit.» Er sei von Furtwängler beeindruckt, so Hartmann. «Wir sind beides Menschenfreunde und Menschenfreunde quälen sich manchmal auch gerne ein bisschen.» Nik Hartmann ist für SRF 3 am Zurich Film Festival und moderiert 11 Tage am Stück.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.