Zum Inhalt springen

Schweiz Markus Imhoof: Mit «More Than Honey» im Erfolgsrausch

Eine Viertelmillion Besucher. Markus Imhoofs Bienendrama «More Than Honey» hat mehr Zuschauer in die hiesigen Kinos gelockt als irgendein Schweizer Dokumentarfilm zuvor.

Markus Imhoof in blauem Hemd mit Brille
Legende: Markus Imhoof Rekord mit «More Than Honey». Keystone

Vor genau einem Jahr begeisterte Regisseur Markus Imhoof mit «More Than Honey» das Premierenpublikum auf der Piazza Grande in Locarno. Es sollte der Beginn eines Sturmlaufs durch die Schweizer Kinos werden. 252‘429 Eintritte hat «More Than Honey» seither verbucht. Rekord.

Auch bei Experten beliebt

Markus Imhoofs Film über das Leben und Sterben der Bienen wurde seit August 2012 an zahlreichen internationalen Filmfestivals gezeigt und ausgezeichnet. «More Than Honey» gewann in den drei Koproduktionsländern Schweiz, Deutschland und Österreich die jeweils höchste nationale Auszeichnung für Dokumentarfilme.

Legende: Video «More Than Honey (CH/D/A 2012)» abspielen. Laufzeit 1:01 Minuten.
Aus Box Office vom 25.10.2012.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von walter schulz, 39624 in jeetzer.dorfstr.37 kalbe.milde sachzen anhalt.keis salzwedel
    ich.möchte alles in deutsch kuchen unt hören so wie filme schlager unt mehr
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von h. anni, zürich
    Einstein war ein cleveres Bürschchen und er hatte bestimmt recht mit dem Spruch über die Bienen. Aber wir kümmern uns doch viel lieber um unsere Chemieindustrie, welche ja auch nicht sterben darf, nicht wahr? Die Natur wird von Menschenhand vernichtet und so rotten wir uns selbst aus. Dazu braucht es bald nicht einmal mehr Kriege. Und was lernt uns das? Der Mensch ist viel dümmer als alles andere was kreucht und fleucht auf unserer Erde, aber nach wie vor denken wir, wir seien die grössten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen