Martina Hingis und (Noch-)Ehemann: Tätliche Auseinandersetzung?

Schon wieder gerät Martina Hingis in die Negativ-Schlagzeilen: Ihr (Noch-)Ehemann Thibault Hutin behauptet, die Tennisspielerin habe ihn tätlich angegriffen.

Thibault Hutin und Martina Hingis

Bildlegende: Trennung mit Folgen? Thibault Hutin und Martina Hingis. WENN

«Am Montagabend war ich in unserer gemeinsamen Wohnung, als es klingelte. Im Zuge eines Disputs stürzten sich Martina und ihre Mutter Melanie Molitor auf mich, verprügelten und kratzten mich. Meine Erziehung verbietet es mir, Frauen zu schlagen. Ich wehrte mich nach Kräften, da schlug mir Mario Widmer, der Lebenspartner von Melanie, den DVD-Player auf den Kopf.» So schildert Thibault Hutin, der (Noch-)Ehemann von Martina Hingis, die Ereignisse im «Blick».

Hingis' Manager bestreitet «DVD-Attacke»

Mario Widmer, Hingis' Manager und Lebenspartner ihrer Mutter, erklärte gegenüber «glanz & gloria»: «Martina weilt derzeit in Tokyo und reist nachher weiter nach China. Zu ihren persönlichen Belangen habe ich mich noch nie und werde ich mich auch nie äussern. Meine angebliche 'DVD-Attacke' auf Martinas Ex Thibault Hutin ist aber schlichtweg lächerlich.»

Polizei musste nach Anruf von Hutin ausrücken

Tatsache ist: Die Schwyzer Kantonspolizei musste am Montagabend an einen Familienstreit in Feusisberg SZ ausrücken. «Thibault Hutin hat die Polizei wegen einer tätlichen Auseinandersetzung gerufen», bestätigt Polizeisprecher David Mynall gegenüber «glanz & gloria». Martina Hingis äusserte sich nicht zum Vorfall. Es gilt für alle Beteiligten die Unschuldsvermutung.

Hingis und Hutin

Martina Hingis hatte im Sommer erklärt, sie habe ihren (Noch-)Ehemann betrogen. Zuvor hatte der französische Springreiter Thibault Hutin erzählt, er habe Hingis in New York kurz nach der Hochzeit im Dezember 2010 überraschen wollen und sei einen Tag früher angereist. Die Überraschung sei gelungen, sie wäre nicht allein im Hotelzimmer gewesen.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel