Zum Inhalt springen

Schweiz Maureen Bailo: «Das Tessin ist immer für eine Überraschung gut»

Frauentausch an der News-Front: «Tagesschau» -Frau Maureen Bailo wechselt für einen Tag von SRF1 zu RSI.

Legende: Video Maureen Bailo über den «Tagesschau»-Austausch abspielen. Laufzeit 00:56 Minuten.
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 06.03.2014.

Bei der Hauptausgabe der «Tagesschau» vom Donnerstag, 20. März 2014, ist alles etwas anders: «Tagesschau»-Moderatorin Maureen Bailo wird an diesem Abend auf RSI LA 1 «Telegiornale» auf Italienisch moderieren. Gleichzeitig präsentiert Alessia Caldelari von Radiotelevisione Svizzera RSI die Hauptausgabe der «Tagesschau».

Legende: Video Bailo für Caldelari und umgekehrt abspielen. Laufzeit 00:41 Minuten.
Aus Glanz & Gloria vom 06.03.2014.

Bailo: Enge Beziehung zum Tessin

Maureen Bailo freut sich auf diese Herausforderung. Verbunden sei sie mit dem Tessin vor allem durch die Sprache: «Mein Vater ist Italiener, als Kind hat er mit mir Italienisch gesprochen.» Sie habe auch schon viele schöne Ferientage im Tessin verbracht.

«Ausserdem weiss ich als Journalistin: Auch politisch ist das Tessin immer für eine Überraschung gut.»

Schon jetzt bereitet sie sich auf die Aufgabe im Sonnenkanton vor: «Ich schaue regelmässig das ‹Telegiornale› auf RSI und lese noch aufmerksamer Tessiner Zeitungen.»

Neuauflage des Austauschs genau ein Jahr später

Bereits vor einem Jahr wurde ein solcher Austausch durchgeführt. Damals mit den Westschweizern von «Radio Télévision Suisse». Urs Leuthard, Redaktionsleiter der Tagesschau: «Ein solcher Austausch erlaubt es, die Schweiz, wie wir sie alltäglich in der ‹Tagesschau› erleben, für einmal durch eine andere Brille zu sehen.»

Legende: Video Der «Tagesschau»-Austausch vor einem Jahr abspielen. Laufzeit 02:58 Minuten.
Aus Glanz & Gloria vom 21.03.2013.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.