Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Nach Autounfall: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Jan Ullrich

Nach seinem Autounfall unter Alkoholeinfluss muss der ehemalige Radprofi Jan Ullrich mit einer Freiheits- oder Geldstrafe rechnen.

Jan Ullrich
Legende: Folgenreicher Unfall Der frühere «Tour de France»-Sieger Jan Ullrich kommt bei einem Autounfall im Kanton Thurgau mit dem Schrecken davon. Zwei weitere Personen werden verletzt. Reuters

Gegen Jan Ullrich ist gemäss Oberstaatsanwalt Stefan Haffter «eine Strafuntersuchung wegen Verletzung der Verkehrsregeln und wegen Fahrens in qualifiziert fahrunfähigem Zustand eröffnet worden». Der Tour-de-France-Sieger von 1997 müsse wegen dieser Vergehen mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder einer Geldstrafe rechnen, sagte Haffter.

Jan Ullrich mit 1,4 Promille Alkohol im Blut

Der Wahlschweizer Ullrich hatte am 19. Mai in Mattwil (TG) einen Unfall verursacht, bei dem zwei Personen verletzt worden waren. Ein Atemlufttest hatte ergeben, dass der 40-Jährige mit rund 1,4 Promille Alkohol im Blut unterwegs war. Das Ergebnis einer Blut- und Urinprobe steht noch aus.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Felix Buchmann, Bättwil
    Analog zum neuen Verfassungsartikel über verurteilte pädophile Straftäter müsste es solchen Leuten konsequenterweise für den Rest des Lebens verboten werden, sich ans Steuer eines Autos zu setzen. Die Wiederholungsgefahr ist immens, und früher oder später wird es Tote geben. Leider sind wir in diesem Bereich weit von solchen Regeln entfernt. Herr Ullrich wird wohl eine milde Geldstrafe kassieren und bald wieder munter die Strassen unsicher machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Blatter, Winterthur
    Der normale Büetzer geht in den Knast.... Aber doch nicht Herr Ullrich, man wird wie beim Fusballer noch ein hintertürchen finden damit der Arme sicher irgendwie aus der Geschichte rauskommt!!??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen