Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Neue Villa in Valbella: Roger Federer beendet Nachbarschafts-Zoff

Seit Herbst 2012 halten Roger Federer Nachbarschaftsklagen auf Trab. Nun hat Roger Federer aber davon abgesehen, die Klagen vor Bundesgericht zu ziehen.

Eine im Rohbau befindliche Villa im Chalet-Stil.
Legende: Freie Sicht Roger Federer darf den zwei Meter hohen Zaun nicht vor seine Villa bauen. Keystone

Der Tennisstar hat in der Lenzerheide zwei Luxus-Chalets bauen lassen. Doch das neue Anwesen hat ihm bisher nicht viel Freude bereitet: Seit eineinhalb Jahren muss sich Federer mit Nachbarschaftsklagen herumschlagen. Grund: Federer wollte sein Anwesen vor neugierigen Blicken schützen – mit einem zwei Meter hohen Zaun. Den zukünftigen Nachbarn passte das aber nicht – und sie kamen beim Verwaltungsgericht Graubünden mit Einsprachen durch.

Bundesgericht: Keine Beschwerde von Federer

Bis zum 24. Februar hätte Federer diesen Entschied ans Bundesgericht weiterziehen können. Das ist aber nicht geschehen, wie Andrea Bianchi, der Anwalt von Federers Nachbarn, in einer Medienmitteilung schreibt. «Wir wären vom Bundesgericht von einer allfälligen Beschwerde umgehend in Kenntnis gesetzt worden», so Bianchi.

Nun gibt es für Federer zwar keinen Blickschutz-Zaun. Dafür kann die Bergresidenz endlich fertiggestellt werden. Familienferien in den Bergen steht also nichts mehr im Wege – und einer angenehmeren Nachbarschaft auch nichts.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Vögtlin, Pratteln
    Der Neid regiert die Welt, schade
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ruedi Bleuer, Steckborn
    Verkaufen, sofort verkaufen...... Solche uneinsichtigen Nachbarn braucht die Familie Federer nicht. Früher oder später hat man auch später immer unangenehme Tage. Gruss R.Bleuer
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marianne Roe, Gwatt
    Es ist ja logisch, dass man sich als so bekannte Grösse einen hohen Zaun um das Haus ziehen will. Da wären sonst dauernd irgendwelche Fotografen am spionieren und es gäbe nicht einmal in den Ferien Ruhe für die Familie. Er kann aber genau gleich einen so hohen Zaun (vor allem einen aus Büschen) um sein Anwesen ziehen nur muss er dies etwa in einem Meter Abstand von der Grenze machen. Vielleicht ist das sogar besser für ihn, dann kann er zuerest eine sichere 1.20m Mauer an der Grenze erstellen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen