Zum Inhalt springen

Schweiz Nicole Bernegger ist zurück: Mit viel mehr Gefühl

Nicole Bernegger gewinnt hochschwanger die erste Staffel von «The Voice of Switzerland» und räumt für ihr Debutalbum gleich Gold ab. Jetzt will die mittlerweile dreifache Mama beweisen, dass sie alles andere als eine Castingshow-Eintagsfliege ist. Ihr zweites Album ist darum viel persönlicher.

Legende: Video Nicole Bernegger: «Mir hat es fast das Herz zerrissen.» abspielen. Laufzeit 0:41 Minuten.
Vom 07.04.2015.

Am 24. April kommt Nicole Berneggers zweites Album «Small Town» auf den Markt. Dieses Album hat sie erstmals alleine geschrieben. Nach ihrem raketenhaften Karrierestart durch den Gewinn einer Castingshow, muss sie jetzt beweisen, dass sie sich langfristig im Musikbusiness wird halten können.

Als mein Produzent fragte, worüber ich singen will, sagte ich nur: Heimweh. Über Heimweh
Autor: Nicole BerneggerSängerin

Produziert wurde das Album in London, weit weg von ihrem Mann und ihren drei Kindern, eine weitere Schwierigkeit. Im «G&G»-Interview erzählt sie: «Als ich nach Hause telefoniert habe, hat es mir fast das Herz zerrissen vor Heimweh.»

Insbesondere als die eigene Mama von den Fortschritten ihres zweijährigen Töchterchens erzählt habe. Denn dieses machte genau in dieser Zeit die ersten Schrittchen – und um Nicole Bernegger war es geschehen.

Zum Einsingen dauerte es beinahe drei Stunden, weil ich immer wieder so stark weinen musste
Autor: Nicole BerneggerSängerin
Legende: Video Und so klingt der Song «Homesick» abspielen. Laufzeit 0:39 Minuten.
Vom 08.04.2015.

Als ihr Produzent sie nach dem Telefonat fragte, über was sie am liebsten schreiben wolle, war der Fall schnell klar: über Heimweh. Den Song «Homesick» habe sie dann innert einer halben Stunde geschrieben. Dafür dauerte das Einsingen über drei Stunden: «Ich musste dazwischen einfach immer wieder weinen.»

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.