Nik Hartmann: «Sprücheklopfer» nur dank guter Vorbereitung

Wenn Nik Hartmann moderiert, dann wirkt das locker und leicht. Dahinter steckt aber akribische Vorbereitung. Dafür musste er als Schüler Lehrgeld zahlen.

Video «Nik Hartmann übers Vorlesen und Vorträge halten» abspielen

Nik Hartmann übers Vorlesen und Vorträge halten

1:50 min, vom 1.12.2014

«Ich war beim Vorlesen und Vorträge halten immer extrem nervös, weil ich nie vorbereitet war», erzählt Nik Hartmann «glanz & gloria» im Rahmen der «Cinema for Life»-Veranstaltung. Das sei ihm eine Lehre für später gewesen. «Heute will ich immer so gut vorbereitet sein, dass es locker wirkt», so der 42-jährige Zuger.

Nik Hartmann liebt das Rampenlicht seit er klein ist. «Ich war schon immer ein eher extrovertierter Mensch. Wenn es um Hauptrollen im Theater oder Auftritte vor der Klasse ging, habe ich das gerne gemacht.» Doch nicht alle waren von seinen Entertainer-Qualitäten überzeugt. «Ein Deutsch-Lehrer hat mal zu mir gesagt, dass ich das nicht könne und die ganze Zeit murmle.» Diesem hätte er es zeigen wollen. «Und siehst Du, wo ich jetzt stehe?» Ein Moderator, der schweizweit die Leute begeistert – ohne zu murmeln.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Nik Hartmann liest «Ich erzähle Euch eine Geschichte...»

    Aus glanz und gloria vom 1.12.2014

    Wenn prominente Schweizer in der Adventszeit vor einem grossen Publikum Geschichten vorlesen, dann machen sie das für krebskranke Patienten. Vor elf Jahren rief die Zürcher Schauspielerin Isabella Schmid «Cinema for Life» ins Leben – mit wachsendem Erfolg. Auch für Filmgrössen wie Stefan Gubser oder Andrea Zogg ein fester Termin in ihrer Agenda.