Nino Schurter: «Vater sein ist viel schöner als ein Sportsieg»

Der Mountainbiker ist seit einem Monat Vater der kleinen Lisa. Seither stellt sie alles in Nino Schurters Leben in den Schatten – sogar seine Leidenschaft, den Sport.

Video «Nino Schurter über sein neues Leben als Papi» abspielen

Nino Schurter über sein neues Leben als Papi

1:08 min, vom 9.11.2015

Der vierfache Weltmeister im Cross Country schwärmt von seiner neuen Rolle als Papi: «Sportliche Erfolge sind schön. Aber das Familienglück ist hundertmal schöner. Vater sein ist gewaltig.» Er geniesse jeden Tag mit seiner Tochter Lisa.

Nino Schurter (29) gehört am Samstag beim «Super10Kampf» zu den grossen Abräumern an der Sport-Veranstaltung. Trotz des Sieges vermisst der Mountainbiker seine Tochter: «Ich habe noch nicht viel Zeit getrennt von ihr verbracht.»

Nino Schurter wechselt auch Windeln

In der Rolle des Vaters blüht der Sportler komplett auf: «Ich mache alles mit und schiebe Nachtschichten. Das gibt eine starke Bindung zur Tochter.» Seine Kleine sei bis anhin sehr brav und weine selten: «Es ist schön, geht sie so gut mit uns um.»

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Super10Kampf: Spitzensportler im Plauschwettbewerb

    Aus glanz und gloria vom 9.11.2015

    Heuballen stemmen, Kampfmelken oder Eier fangen: Das sind nicht die Paradedisziplinen von Spitzensportlern wie Matthias Sempach, Viktor Röthlin, Didier Defago oder Ariella Kaeslin. Wenn sie sich doch auf ungewohntes Terrain wagen, dann ist Super10Kampf angesagt: Im Plauschwettbewerb sind sich die Athleten für nichts zu schade.