Oscarpreisträger Michael Haneke: Mein Beruf ist mein Hobby

Im Rahmen des «Zurich Film Festival» geht der renommierte «A Tribute To...»-Preis an den österreichischen Regisseur Michael Haneke. Sara Hildebrand bittet den Oscarpreisträger zum «g&g»-Interview.

Video «Michael Haneke: Zürich feiert den Regisseur» abspielen

Michael Haneke: Zürich feiert den Regisseur

1:30 min, vom 6.10.2013

Er ist der erfolgreichste europäische Regisseur der Gegenwart, der österreichische Oscarpreisträger Michael Haneke. Und jetzt darf er auch einen Schweizer Preis sein Eigen nennen. Im Rahmen des «Zurich Film Festival» erhält er den «A Tribute To...»-Award für sein Lebenswerk.

Hanekes Sammlung von renommierten Preisen ist beträchtlich. Nebst seinem gerade gewonnen Oscar stehen da bereits mehrere goldene Palmen, ein César und der europäische Filmpreis. Die Schweizer Auszeichnung erhält dennoch eine besondere Wertschätzung von dem erfolgsverwöhnten Regisseur.

«  Preise für sein Gesamtwerk sind selten, da ist die Freude besonders gross »

Michael Haneke
Regisseur

Michael Haneke bleibt trotz des internationalen Preissegens bescheiden. Im «g&g»-Interview fragt Sara Hildebrand ihn nach den Vorzügen seines Berufes. «Ich kann einfach nichts anderes. Mein Beruf ist mein Hobby.»

Michael Haneke wurde 1942 als Sohn eines deutschen Regisseurs und einer österreichischen Schauspielerin am Burgtheater Wien geboren. Nach dem Studium der Philosophie, Psychologie und Theaterwissenschaften ging er als Dramaturg zum deutschen Fernsehen. Danach wirkte er als Theaterregisseur und drehte mehrere Fernsehfilme.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Spezielle Ehre für einen ganz Grossen

    Aus glanz und gloria vom 6.10.2013

    Michael Haneke gilt als erfolgreichster Filmregisseur Europas. Nicht nur lässt er die Kinokassen klingeln, der Österreicher ist ein Kritikerliebling und heimst seit Jahren haufenweise Filmpreise ein. Im Februar gewann Michale Haneke einen Oscar und am Samstag ehrte ihn das «Zurich Film Festival» mit einem Ehrenpreis. Sara Hildebrand traf den grossen Filmemacher zum Gespräch.