Peach Weber über Nackt-Selfie-Skandal im Bundeshaus: «Anregend»

Seit bekannt geworden ist, dass eine Bundeshaus-Sekretärin von sich Nacktbilder auf Twitter gestellt hat, sorgen die «Selbstporträts» für reichlich Gesprächsstoff. «g&g weekend»-Gast Peach Weber sagt, was er von dem Selfie-Trend allgemein und dem Skandal hält.

Video «Peach Weber über Selfie-Trend und Selfie-Skandal im Bundeshaus» abspielen

Peach Weber über Selfie-Trend und Selfie-Skandal im Bundeshaus

1:03 min, vom 10.8.2014

«Es gibt viele Selfies von mir. Anstatt eines Autogramms wollen heute viele junge Leute lieber ein Foto», meint Peach Weber gegenüber Moderatorin Nicole Berchtold in «g&g weekend». Er finde es noch schön und lustig.

Das grosse Tamtam um den Selfie-Skandal aus dem Bundeshaus versteht der 61-jährige Komiker nicht. «Es ist doch lustig und für mich eher anregend.» Dementsprechend hat Peach Weber nach Bekanntwerden einen nicht ganz ernst gemeinten Tweet abgelassen: «Busen-Selfie Bundeshaus: Nachahmer-Gefahr! Bitte hart durchgreifen, bevor Widmer-Schlumpf den Selbstauslöser findet!» 30 Mal wurde sein Tweet geteilt. So viel wie noch nie.

Skandal im Bundeshaus

Vor vier Tagen wurde bekannt, dass eine Sekretärin der Bundesverwaltung regelmässig Nackt-Selfies auf ihrem Twitter-Account veröffentlicht. Eines entstand dabei auch im Bundeshaus. Die Sekretärin wurde vorübergehend freigestellt.

Sendung zu diesem Artikel