Roger Federer: Ohne Mirka geht gar nichts

Tennisprofi Roger Federer erzählt im «sportpanorama», wie er seine Karriere vorantreibt und trotzdem noch Zeit hat, um mit seinen vier Kindern zu spielen. Seine Frau Mirka ist dabei eine wichtige Unterstützung.

«Ich sehe meine Kinder jeden Tag», sagt Roger Federer (33) am Sonntag im «sportpanorama». Und das, obwohl er für seinen Sport auf der ganzen Welt herumreist. Auf die Tournee kommen seine Kinder Charlene, Myla (beide 5), Lenny und Leo (beide 5 Monate) so oft es geht mit. «Auch im Hotel kann ich spielen oder den Kleinen vorlesen», so der vierfache Vater weiter.

«  Wir sind keine Rockstars »

Roger Federer
Tennisspieler

Doch das Reisen mit so vielen Leuten erfordert gute Planung und viel Unterstützung. «Am wichtigsten ist natürlich meine Frau Mirka. Ohne sie geht nichts», meint Federer. Und zum Glück seien sie ja keine Rockstars: «Wir sind immer mehrere Wochen an einem Ort, nicht nur ein paar Tage. Das macht das Ganze einfacher.» Nach all den Jahren seien sie sich das Herumjetten gewohnt. Nur eins nervt den Tennisprofi noch immer: «Das Schlimmste ist das ewige Ein- und Auspacken.»

Sendung zu diesem Artikel