Zum Inhalt springen

Schweiz Sandra Studer: «Auf der Theaterbühne kann ich die Sau rauslassen»

Am Samstag feierte das Monty-Python-Musical «Spamalot» Premiere in Zürich – und damit Sandra Studer ihr Comeback auf der Theaterbühne. Die Moderatorin schlüpft für das Stück in die Rolle der Fee und fühlt sich darin pudelwohl.

Sieben Jahre lang stand sie nicht mehr als Schauspielerin auf der Bühne – bis jetzt. Als singende Fee aus dem See begeistert Sandra Studer derzeit im Theaterstück «Spamalot – Die Ritter der Kokosnuss».

«Es ist alles viel kleiner im Theater und man steht direkt vor dem Publikum – das ist schon wieder etwas gewöhnungsbedürftig», erzählt Sandra Studer nach der Premiere im Theater am Hechtplatz gegenüber «glanz & gloria». Aber genau das sei es ja auch, was sie am Theater so sehr liebe. «Man bekommt viel mehr zurück und spürt, wie die Leute reagieren.»

Das Theater war schon immer eine grosse Leidenschaft von mir
Autor: Sandra StuderModeratorin

Klingt fast so, als hätte sich Sandra Studer nun voll und ganz dem Theaterspielen verschrieben. Schliesslich hat sie nicht zuletzt deswegen auch ihren Job als Moderatorin des «SwissAward» abgegeben. Doch die vierfache Mutter stellt klar: «Ich habe immer gerne moderiert und moderiere auch heute noch sehr gerne.» Aber im Gegensatz zum Fernsehen könne sie im Theater einfach in eine Rolle schlüpfen und die Sau rauslassen – «das macht unglaublich viel Spass.» Und das Theater sei halt schon immer eine grosse Leidenschaft von ihr gewesen.

Deshalb steht Sandra Studer jetzt auch wieder als Schauspielerin auf der Bühne – und will das auch in Zukunft wieder vermehrt machen. Konkrete Projekte könne sie noch keine verraten. Nur so viel: «Es ist schon wieder etwas im Gespräch.»

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.