Sandra Studer und Fabienne Louves beichten Jugendsünden

Prominenten stehen meist alle Türen offen. Doch das war nicht immer so: Sandra Studer und Fabienne Louves erinnern sich an Zeiten, an denen sie sich noch heimlich ins Kino oder den Klub schleichen mussten.

Video «Sandra Studer und Fabienne Louves beichten Jugendsünden» abspielen

Sandra Studer und Fabienne Louves beichten Jugendsünden

0:43 min, vom 23.10.2014

Die Kleine Hexe aus dem gleichnamigen Kinderbuch nimmt an der Walpurgisnacht auf den Blocksberg teil, obwohl sie eigentlich noch zu jung ist für das Hexenfest. Auch die prominenten Premierengäste haben sich schon irgendwo unerlaubt Zutritt verschafft, wie sie «glanz & gloria» erzählen.

«  Ich habe ihm einfach schöne Augen gemacht »

Fabienne Louves
Sängerin

«Als 14-Jährige wollte ich ins Kino – obwohl es mein Mami nicht erlaubt hat, bin ich heimlich trotzdem gegangen», sagt Moderatorin Sandra Studer. Ihre Mutter sei der Meinung gewesen, im Film komme zuviel «Liebe und Küssen» vor.

Nicht der Mutter, sondern dem Türsteher musste Sängerin Fabienne Louves als Teenager entwischen: «Ich habe ihm einfach schöne Augen gemacht und so bin ich in den Klub gekommen, obwohl ich eigentlich noch zu jung war», erinnert sie sich lachend.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Premiere: «Die kleine Hexe» mit prominenten Gästen

    Aus glanz und gloria vom 23.10.2014

    Die Zürcher Märchenbühne zeigt in diesem Jahr den Klassiker «Die kleine Hexe» von Ottfried Preussler. An der Premiere zeigt sich: Auch im einen oder anderen prominenten Gast wie Maja Brunner, Fabienne Louves oder Sandra Studer steckt manchmal eine «kleine Hexe».

    Mehr zum Thema