Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz «Schweizer Talente»: Kein Juror ist strenger als DJ Bobo

Für den Sprung in die Live-Sendung von «Die grössten Schweizer Talente» genügen den Kandidaten drei von vier Jury-Stimmen. Doch kein Juror lässt sich so schwer überzeugen wie DJ Bobo.

Legende: Video Schwieriges Werben um DJ Bobos Gunst abspielen. Laufzeit 02:33 Minuten.
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 26.02.2015.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von rolf jenny, 3074 muri
    zum 1. mal enttäuscht von der kritik von bobo. 11 mädchen wie sie in jeder balletschule zu finden sind kommen weiter, derweil die zwillinge nicht genügen sollen. " jö" reicht nicht!!! bin enttäuscht über diese kritik des einzigen sachverständigen!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Monica Hegner, Elgg
    ich finde es ziemlich peinlich was für Talente da weiterkommen und welche nicht. Der 5jährige (das einzige wirkliche Talent) scheidet aus und die elf tanzenden Mädchen (was jedes Kind kann, das 1 mal im Tanzunterricht war) kommen weiter... ich habe das Gefühl ich bin da im falschen Film...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gerold Giger, 8832 Wilen bei Wollerau
    Die Hypnose mit Christa Rigozzi ist in keinem Falle glaubwürdig. Bei der Katalepsie werden die Stühle mit der Lehne weg von den Füssen und weg vom Kopf angeordnet, und nicht seitlich wie bei der Fernsehsendung. Die hypnotisierte Person liegt dann nur mit den Füssen auf dem einten Stuhl und mit den Oberschultern (im Idealfall nur mit dem Kopf) auf dem andern. Bei der Sendung liegt Chirsta mit dem ganzen Oberkörper auf einem der Stühle. Zudem wird Ihr Hinterkopf mit Händen gestützt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen