Zum Inhalt springen

Schweiz Simone Niggli-Luder geniesst das Leben ohne tägliches Training

Nach ihrem Rücktritt vom Profi-Sport vermisst Simone Niggli-Luder ihr Leben als Athletin kaum – im Gegenteil.

Legende: Video Simone Niggli-Luder über ihr neues Leben abspielen. Laufzeit 1:14 Minuten.
Vom 09.07.2014.

23 WM-Goldmedaillen hat Simone Niggli-Luder in ihrer Karriere gewonnen – und ist damit die erfolgreichste Orientierungsläuferin aller Zeiten. Letztes Jahr gab sie allerdings ihren Rücktritt bekannt.

Simone Niggli-Luder bleibt dem Sport trotzdem treu

Seither stehen bei ihr ganz andere Dinge im Vordergrund, erzählt die dreifache Mama im «g&g»-Interview am Rande der Musical-Premiere «Aida» am Mittwochabend: «In meinem Leben ist jetzt mehr Platz für die Familie. Ich verbringe viel Zeit mit meinen Kindern.» Die 36-Jährige bereut ihren Entscheid nicht – im Gegenteil: «Besonders im Winter bin ich froh, nicht mehr jeden Tag trainieren zu müssen.»

Ganz ohne Sport geht es für die 23-fache OL-Weltmeisterin aber nicht: Simone Niggli-Luder ist jetzt unter die Sport-Betreuerinnen gegangen und trainiert neuerdings Läufer.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Wach, Luzern
    Man muss es immer wiederholen: Frau Niggli hat als Vorbild mit ihren vielen Titeln einen Sport betrieben, der einmal mehr zeigt, dass man auch ohne Brimborium von Markenfetischismus dank Medienrummel auskommt. Auch ohne Millionenverträge! Frau Niggli ist ein Vorbild für Alle. Leider finden solche Sportarten immer weniger Beachtung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Juha Stump, Zürich
      @H. Wach: Sie bringen es auf den Punkt. Diese Frau ist auch ohne Olympiamedaillen - sie konnte bekanntlich ja keine gewinnen - die grösste Schweizer Sportlerin aller Zeiten und wird das mit Sicherheit auch bleiben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Wach, Luzern
    Man muss es immer wiederholen: Frau Niggli hat als Vorbild mit ihren vielen Titeln einen Sport betrieben, der einmal mehr zeigt, dass man auch ohne Brimborium von Markenfetischismus dank Medienrummel auskommt. Auch ohne Millionenverträge! Frau Niggli ist ein Vorbild für Alle. Leider finden solche Sportarten immer weniger Beachtung
    Ablehnen den Kommentar ablehnen