Stösst an seine Grenzen: Joel Basman spricht über «Tatort»-Rolle

Der 25-jährige Zürcher spielte am Sonntag im «Tatort» den drogenabhängigen Mike. Eine Rolle, die sein schauspielerisches Können forderte.

Video «Basman über seine Rolle im Tatort» abspielen

Basman über seine Rolle im Tatort

1:14 min, vom 26.1.2015

Eine schwere Aufgabe für Joel Basman. Er nimmt Drogen und wird tot mit abgehacktem Kopf aufgefunden. Der Zürcher muss im Tatort «Borowski und der Himmel über Kiel» bis an seine Grenzen und darüber hinausgehen. Für die Rolle als Drogenabhängiger hat er sich gut vorbereitet.

«Ich habe im Spital geübt, wie man eine Spritze richtig setzt. Aber ich habe nicht immer getroffen. Es ist schlimmer, wenn man es bei jemandem anderen machen muss, als bei sich selbst», so Basman im Interview mit «g&g» an den Solothurner Filmtagen.

«  Ich musste eine Vergewaltigungsszene drehen. Das ist nicht schön und nicht einfach zu spielen »

Joel Basman
Schauspieler

Die Arbeit am Set hatte es in sich. «Ich musste eine Vergewaltigungsszene drehen. Das ist nicht schön und nicht einfach zu spielen», erzählt Basman.

Er habe aber nie darüber nachgedacht, es nicht zu machen. Der 25-Jährige schreckt praktisch vor keiner Aufgabe zurück. «Solange das Drehbuch gut ist, mache ich alles», so Basman.

Im Tatort «Borowski und der Himmel über Kiel» dreht sich alles um Drogen. In einem Dorf bei Kiel wird der abgeschlagene Kopf eines jungen Mannes angespült. Die Ermittlungen führen Kommissar Borowski (Axel Milberg) und Sarah Brandt (Sibel Kekilli) in die Kieler Drogenszene. Der 20-jährige Mike (Joel Basman) war offenbar Konsument von Crystal Meth.

Sendung zu diesem Artikel

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Schweizer Fernsehfilmpreis: Joel Basman vs. Roeland Wiesnekker

    Aus glanz und gloria vom 26.1.2015

    Beide sind erfolgreiche Schweizer Schauspieler, beide auch in Deutschland gefragt, beide haben sie schon Preise gewonnen – Joel Basman (25) und Roeland Wiesnekker (47). «glanz & gloria» begleitet die beiden bei der Verleihung des Schweizer Fernsehfilmpreises.