Vom Mister zum Pauker: Stephan Weiler ist jetzt Lehrer

Neuer Job für den Mister Schweiz 2008: Stephan Weiler unterrichtet ab August eine Oberstufenklasse.

Video «Stephan Weiler über seinen Job als Lehrer» abspielen

Stephan Weiler über seinen Job als Lehrer

0:41 min, vom 28.7.2015

Video «Stephan Weiler besteht Matura» abspielen

Stephan Weiler besteht die Matura

0:23 min, aus Glanz & Gloria vom 6.7.2010

2008 wurde Stephan Weiler zum schönsten Schweizer gewählt. Doch der Ostschweizer hatte noch andere Karriereziele – abseits des Showbusiness. Sein Berufswunsch: Lehrer.

2010 holte er deshalb die Matura nach – und bestand in den naturwissenschaftlichen Fächern mit Bestnoten. Daraufhin entschloss sich der Beau Chemie zu studieren, um dieses Fach später unterrichten zu können. Das Studium brach er aber ab: «Zu theoretisch und technisch», liess er damals per Mitteilung verlauten.

«  Die Schüler und ich sind wohl gleich nervös »

Stephan Weiler
Ex-Mister-Schweiz und Lehrer

Später schrieb sich Weiler dann an der Pädagogischen Hochschule St. Gallen ein. Dieses Jahr schloss er schliesslich in den Fächern Mathematik, Chemie, Geografie und Sport mit dem Master ab.

Nach den Sommerferien steht er nun zum ersten Mal vor seiner eignen Klasse: «Die Schüler und ich sind wahrscheinlich gleich nervös. Sie kommen in die erste Oberstufe. Und für mich als Klassenlehrer ist es auch etwas Neues», so Weiler im Interview mit «Glanz & Gloria» am Rande einer Cabaret-Veranstaltung.

Video «Der neue Mister Schweiz: Die Familie» abspielen

Stephan Weiler wird Mister Schweiz

1:57 min, aus Glanz & Gloria vom 7.4.2008

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Schlemmen wie im Mittelalter: Essmanieren auf dem Prüfstand

    Aus glanz und gloria vom 27.7.2015

    Ein mittelalterliches Erlebnis verspricht das Dinner-Spektakel «Clowns und Kalorien» – Schlemmerei an langen Tafeln mit gleichzeitiger Bespassung durch Künstler. Nun sind ja mittlelalterliche Gelage nicht als Hort der edlen Tischmanieren bekannt. Eine gute Gelegenheit um zu testen, wie es um die gute Kinderstube des essenden Publikums wie Musiker Tony Vescoli, Dodo Hug oder Suzanne Klee bestellt ist.