Was ist typisch Basel? Diese Bebbi-Promis wissen es

Basel feierte sich selbst. Am Dienstabend ging der «Basler Stern» an den FC-Basel-Präsidenten Bernhard Heusler. «glanz & gloria» wollte wissen, was den Basler vom Zürcher oder Berner unterscheidet.

Video «Eva Nidecker und Co. wissen: Das macht den Basler aus» abspielen

Eva Nidecker und Co. wissen: Das macht den Basler aus

1:23 min, vom 18.12.2013

Für die anwesenden Basler Promis an der Verleihung des «Basler Sterns» ist klar: Basels grösster Stolz ist der FC Basel. Kein Wunder ging am Dienstagabend der Preis auch an den Präsidenten des Schweizer Topvereins. Bernhard Heusler sagt aber zu «glanz & gloria», dass gerade der FCB sehr untypisch sei für den Basler. «Er ist nicht gern der Krösus. Er ist relativ bescheiden – zumindest tut er so, als ob er bescheiden wäre.»

«  Basler sollen zeigen, was sie haben »

Nubya
Sängerin

Die Basler Moderatorin Eva Nidecker sieht das ähnlich: «Das Problem der Basler ist: Sie können nicht zeigen, wie gut sie sind.» Beispiele für erfolgreiche Basler gebe es aber viele, ergänzt Nidecker. Neben dem FCB habe Basel «Roger Federer, Chemie und auch tolles Bier.» Sängerin Nubya rät darum den Baslern, mehr aus sich herauszugehen. Sie meint: «Wenn man was Schönes hat, kann man es ruhig auch zeigen.»

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Bernhard Heusler: Ein Stern für den FC-Basel-Präsidenten

    Aus glanz und gloria vom 18.12.2013

    Jedes Jahr wird in Basel der «Basler Stern» verliehen. Eine Auszeichnung für Persönlichkeiten, welche sich besonders um die Stadt verdient gemacht haben. Dieses Jahr stand die Feier ganz im Zeichen des Fussballs, denn der Preis ging an Bernhard Heusler, den Präsidenten des FC Basel. Und so wurde an diesem Abend sehr schnell klar: Auch das Herzblut der prominenten Gäste ist nicht nur rot, sondern auch blau ...

    Mehr zum Thema