Zum Inhalt springen

Schweiz Wenn der Chef ein A#@*%! ist

Erst die Fernsehserie, jetzt der Kinofilm: «Stromberg» lebt davon, dass der Chef ein ausgesprochenes Ekel ist. Ob das auch im wahren Leben ein taugliches Rezept am Arbeitsplatz ist, daran scheiden sich bei der Premiere die Geister.

Legende: Video Muss der Chef ein Ekel sein? Die Frage an der Filmpremiere abspielen. Laufzeit 0:50 Minuten.
Vom 21.02.2014.

Rapper Bligg beschreibt in seinem Song «Chef» ausführlich, warum der hinterste der Körperteile stets regiert. Dieses Prinzip beherzigt Büro-Chef Bernd Stromberg in der gleichnamigen TV-Serie seit 2004 und neuerdings auch in einem Kinofilm.

Es braucht eklige Personen
Autor: Walter BellerBauunternehmer

«Es muss ab und zu eklige Personen geben auf der Welt», ist Bauunternehmer Walter Beller bei der Premiere überzeugt, und Ehefrau Irina doppelt nach: «Als Frau muss man ein Biest sein, sonst kommt man nicht durch bei Männern.»

Komiker Claudio Zuccolini hat es auch nicht immer einfach mit seinem Vorgesetzten – sich selber: «Zwischendurch bin ich als mein eigener Chef auch schwierig mit mir. Aber eigentlich komme ich recht gut aus.»

Auch «Stromberg»-Darsteller Christoph Maria Herbst kann sehr gut mit sich selber leben, denn er glaubt nicht, dass viel Stromberg in ihm steckt: «Den würde ich gar nicht reinlassen, ich bin so angefüllt mit mir selber, da hats keinen Platz für jemand anderen.»