Wie verträumt sind Schweizer Promis?

Träumen lässt es sich Tag und Nacht, Träumen ist keine Altersfrage und Träume inspirieren die Realität: Sandra Studer, Renzo Blumenthal und andere Prominente haben «glanz & gloria» Einblick in ihre Traumwelten gewährt.

Video «Verträumte Promis an der «Aladdin»-Premiere» abspielen

Verträumte Promis an der «Aladdin»-Premiere

0:59 min, vom 11.11.2013

Die Märchenfigur Aladdin ist ein Tagträumer. Statt seinen Eltern mitzuhelfen, lebt er in seiner eigenen Welt. Eine Welt, die auch Schweizer Promis verzaubert. Auch sie träumen.

Moderatorin Sandra Studer gibt an der Premiere von «Aladdin und die Wunderlampe» in Zürich zu: «Ich bin eine Tag- und Nachtträumerin. In der Nacht sehe ich vor meinen Augen einen Kinofilm, tagsüber stelle ich mir immer wieder schöne Sachen vor.» Schliesslich sei ein Leben ohne Träume «nicht lustig».

Blumenthal: «Wichtigster Traum ging in Erfüllung»

Renzo Blumenthal, Mister Schweiz 2005, setzt seine Träume am liebsten in die Tat um. Sein wichtigster Traum aber sei längst in Erfüllung gegangen: eine gesunde Familie zu haben.

Selbst gesund zu bleiben, davon träumt Radio-Legende Elisabeth Schnell. Und sie ergänzt: «In meinem Alter könnte man meinen, dass ich alle Träume gelebt habe.» Schnell ist 83. «Aber sie sind immer noch da, fliegen herum und ich halte an ihnen fest.»

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Grosse Träume: «Aladdin» verzaubert die Prominenz

    Aus glanz und gloria vom 11.11.2013

    Erich Vock feiert mit seiner neusten Bühnenproduktion im Zürcher Hechtplatztheater Premiere: «Aladdin und die Wunderlampe». Prominente wie Elisabeth Schnell, Sandra Studer oder Renzo Blumenthal zeigen sich bei der Premiere von ihrer träumerischen Seite.

    Mehr zum Thema