Witwe von Starkoch Violier: «Ich mache ihm keine Vorwürfe»

Brigitte Violier spricht erstmals über den Suizid ihres Mannes. Und sie räumt mit Gerüchten um finanzielle Probleme auf.

Benoît und Brigitte Violier grinsen in die Kamera. Er trägt einen Küchenuniform, sie ein weissgepunktetes Oberteil.

Bildlegende: Benoît und Brigitte Violier Zusammen führten sie das Restaurant «L'Hôtel de Ville». Nach seinem Suizid leitet es Brigitte Violier alleine. Keystone

Ende Januar beging Spitzenkoch Benoît Violier Selbstmord. Nun spricht die Witwe Brigitte Violier (44) erstmals über den Suizid ihres Mannes. «Ich mache ihm deswegen keine Vorwürfe. Diese Entscheidung und die Gründe dafür waren ganz allein seine Sache. Ich respektiere sie so wie ich auch seine bisherigen Entscheide immer respektiert habe», sagt sie gegenüber der Zeitschrift «Illustré».

Grund bleibt rätselhaft

Video «Abschied von Sternekoch Benoît Violier» abspielen

Abschied von Sternekoch Benoît Violier

1:47 min, aus Glanz & Gloria vom 5.2.2016

Noch immer ist unklar, warum der 44-Jährige den Freitod wählte. Dass Benoît Violier finanzielle Probleme gehabt habe, stimme allerdings nicht, sagt seine Frau.

«Alles war in Ordnung: Die Befriedigung über die getane Arbeit, den bisherigen Weg und über den, den wir noch gehen wollten», so Brigitte Violier. Ihr Mann habe alles gehabt, so die 44-Jährige. «Die Anerkennung. Die Verwirklichung neuer Projekte. Ein glückliches Ehe- und Familienleben.»