Zum Inhalt springen

Schweiz Witwe von Starkoch Violier: «Ich mache ihm keine Vorwürfe»

Brigitte Violier spricht erstmals über den Suizid ihres Mannes. Und sie räumt mit Gerüchten um finanzielle Probleme auf.

Benoît und Brigitte Violier grinsen in die Kamera. Er trägt einen Küchenuniform, sie ein weissgepunktetes Oberteil.
Legende: Benoît und Brigitte Violier Zusammen führten sie das Restaurant «L'Hôtel de Ville». Nach seinem Suizid leitet es Brigitte Violier alleine. Keystone

Ende Januar beging Spitzenkoch Benoît Violier Selbstmord. Nun spricht die Witwe Brigitte Violier (44) erstmals über den Suizid ihres Mannes. «Ich mache ihm deswegen keine Vorwürfe. Diese Entscheidung und die Gründe dafür waren ganz allein seine Sache. Ich respektiere sie so wie ich auch seine bisherigen Entscheide immer respektiert habe», sagt sie gegenüber der Zeitschrift «Illustré».

Grund bleibt rätselhaft

Legende: Video Abschied von Sternekoch Benoît Violier abspielen. Laufzeit 1:47 Minuten.
Aus Glanz & Gloria vom 05.02.2016.

Noch immer ist unklar, warum der 44-Jährige den Freitod wählte. Dass Benoît Violier finanzielle Probleme gehabt habe, stimme allerdings nicht, sagt seine Frau.

«Alles war in Ordnung: Die Befriedigung über die getane Arbeit, den bisherigen Weg und über den, den wir noch gehen wollten», so Brigitte Violier. Ihr Mann habe alles gehabt, so die 44-Jährige. «Die Anerkennung. Die Verwirklichung neuer Projekte. Ein glückliches Ehe- und Familienleben.»

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Baumann, Kriessern
    Erstmal mein Beileid, weiss wie das ist. Meiner meinung nach ist der druck in der Spitzengastronomie sehr hoch, wie allgemein in der Gastronomie. Ein Fehler und du bist weg vom Fenster, das Hotel wurde gerade zum besten der Welt gewählt, das setzt einen sehr unter druck und wenn man das 20 Jahre macht kann es einem zuviel werden. Und wer alles von ihm abhängig war, Familie, Mitarbeiter, Lieferanten und auch die Gemeinde profitierte von ihm und auch andere Betriebe in seinem Umfeld.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andreas Martini, Hunzenschwil
      Mein tiefempfundenes Beileid an Frau Violier und deren Angehörige. Enorm, wie sich diese Frau verhält, echt stark. Hochachtung meinerseits und alles, alles erdenklich Gute zum weiteren Lebensverlauf und ich hoffe schwer, dass für sie auch wieder gelöstere und glückliche Zeiten kommen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A.Käser, Zürich
    "Du musst das Verlassen der materiellen Welt nicht mit Krankheit oder Alter rechtfertigen.Du kommst und gehst aufgrund Deines Willens zu sein.Du bist frei zu sein,wo immer Du willst,wann immer Du willst."Liebe ist frei.Liebe lässt frei.Wer Liebe erkennt,gesteht jenen die von ihnen geliebt werden,die volle Freiheit zu.Menschliches Leid resultiert aus der Divergenz zur Liebe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Martin Huber, Langenthal
      Pardon, was für ein hirnloses Gewäsch und lauwarm-seichtes Gedöns im Angesicht der trauernden Hinterbliebenen, als hätt er sich vor lauter Glück und liebe umgebracht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen