Zum Inhalt springen

People Wawrinka-Trennung: Beginnt jetzt die grosse Schlammschlacht?

Stan Wawrinka verkündete die Trennung von seiner Frau Ilham. Nun nimmt sie Stellung und schiesst scharf gegen den Mann, an dessen Seite sie zehn Jahre verbracht hat.

Ilham Wawrinka
Legende: Schiesst scharf Ilham Wawrinka legt ihre Sicht der Trennung dar. Reuters

In der Medienmitteilung schreibt Stan Wawrinka, dass Ilham immer die Mutter seiner Tochter bleiben werde und eine Person, die er sehr liebe und respektiere.

Weniger versöhnlich klingt es von ihrer Seite. Sie wendet sich am Montag via Anwalt ebenfalls an die Medien. Mit einem Schreiben, das es in sich hat: «Wiederholte Lügen und der Treuebruch haben das ganze Vertrauen, das ich hatte, zerstört.»

Andere Spieler, die höher klassiert sind als er, leben den Wert der Familie vor
Autor: Ilham Wawrinkaehemalige Partnerin von Stanislas Wawrinka

Der Grund für ihre Trennung seien nicht der Sport, das Reisen oder die Turniere gewesen, sondern «seine Instabilität und der Wunsch, seine Freiheit auf allen Ebenen zurückzugewinnen.»

Am wenigsten wolle sie die Trennung als Rechtfertigung für die sportlichen Resultate tolerieren, schreibt sie weiter. «Ausserdem leben ihm andere Spieler, die höher klassiert sind als er, den Wert der Familie vor.»

Das Ganze riecht nach einer Schlammschlacht. Was die Beweggründe für die öffentliche Darstellung ihrer Trennung sind – das wissen nur die Beiden.

Legende: Video «Schweizer Olympia-Hoffnungen – Teil 4: Stanislas Wawrinka» abspielen. Laufzeit 3:42 Minuten.
Aus Glanz & Gloria vom 26.07.2012.

8 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Madame Sowieso, Irgendwo
    Ich finde es schade, ich hoffe er kann trotzdem weiterhin so spielen. Zudem habe nicht alle die Möglichkeit dass Frau Kind und Kegel im Privatjet nachjagen. Und übers Private finde ich es gut wenn nicht allzu viel preisgegeben wird. Herr Federers Kopf sieht man schon so überall...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Frei, Widnau
    Weil mir Tennis gefällt, sehe ich mir ab und an ein Spiel an und freue mich auch an den Matches von Stan Wawrinka. Sein Privatleben ist aber sein Privatleben, vor allem auch deshalb, weil ich zuvor noch nie was davon mitbekommen habe. Wenn Klatchheftchen erpicht sind der Quote zuliebe Privates an die Öffentlichkeit zu zerren, ist das eine Sache, das muss man meiner Meinung nach hier aber nicht auch noch breitschlagen. Ansonsten freue ich mich über weitere «sportliche» Berichterstattungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Laura Kohler, Zürich
    Schade...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen