Zum Inhalt springen
Inhalt

People Rykkas Choreograf Rafael Antonio: «Ihr Auftritt war authentisch»

Nach der Performance der Schweizer ESC-Hoffnung Rykka am Donnerstagabend hagelt es Kritik. Choreograf Rafael Antonio, der Rykka bei ihrem Auftritt am Eurovision Song Contest begleitet hat, verteidigt die Bühnenshow.

Legende: Video Rafael Antonio über Rykkas Auftritt abspielen. Laufzeit 00:36 Minuten.
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 13.05.2016.

«Rykka ist eine eigenständige Künstlerin. Sie bewegt sich gut auf der Bühne und wollte viel von sich zeigen – und das hat sie getan», so Rafael Antonio, der schon bei zahlreichen Produktionen wie «MusicStar», «Kampf der Chöre» oder «The Voice of Switzerland» Künstler bei ihrer Bühnenperformance unterstützt hat.

Der Choreograf attestiert dem ungewöhnlichen und vor allem in den sozialen Medien viel kritisierten Tanzstil der Sängerin Authentizität: «Wir haben endlich einmal eine Künstlerin am Eurovision Song Contest, die sagt: Ich bin, wer ich bin! Und darauf bin ich stolz.»

Auch Rykka selbst steht zu ihrem heftig diskutierten Auftritt. Nach dem ESC-Aus sagte sie scherzhaft gegenüber «G&G», sie habe sogar ein Copyright auf ihrem «Kniebeugen-Move».

Legende: Video #03 Schweiz: Rykka mit «The Last Of Our Kind» abspielen. Laufzeit 04:10 Minuten.
Aus Eurovision Song Contest vom 12.05.2016.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Munteler, Zürich
    Der Tanzstil von Rykka mag "peinlich" gewesen sein. All die gutschweizerischen Nörgelkommentare, die all die Herren und Damen sowieso nur im Internet von sich zu geben trauen, waren es mindestens ebenso! Den ESC braucht's, worüber wollt Ihr denn sonst zu dieser Jahreszeit (Wonnemonat Mai) lästern, liebe Internet-User?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Horisberger, Toffen
    Bei diesem sog. "Wettbewerb" geht es schon lange nicht mehr um ursprüngliche Sache und Sinn (da kann Rykka und all die anderen frühreren, guten CH-Vertreter nichts dafür, sie wurden ja von den Schweizern gewählt) und ich verstehe nicht, dass dieser Anlass noch immer so wichtig sein soll. Muss man da einfach mitmachen? Ich meine: das Ausscheiden der Schweiz ist ja immer im Voraus zu erwarten. Das Pfingstwochenende wird auch OHNE ESC einfach schön.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann, Bern
    "eigenständige Künstlerin", das ist sie mit Gewissheit nicht, und ihr Choreograph, oder wie er sich nennt, sollte sich jetzt besser verkriechen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen