Tanja Gutmann: «Ich war wie abgeschaltet»

An Weihnachten vor 14 Jahren erhielt die Miss Schweiz 1997 die Schockdiagnose: Hirntumor. Wie sie damit umging und weshalb die Krankheit sie stärker gemacht hat, erzählt Tanja Gutmann bei Dani Fohrler im «G&G Weekend».

Video «Tanja Gutmann über ihren Hirntumor» abspielen

Tanja Gutmann über ihren Hirntumor

1:19 min, vom 2.10.2016

Tanja Gutmann (39) erinnert sich noch genau, was im Moment der Diagnose in ihr vorging: «Das hat alles über den Haufen geworden», sagt sie zu Dani Fohrler. Sie habe im ersten Moment nur funktioniert, mit den Ärzten über Operationen und mögliche Risiken gesprochen. «Ich habe nur funktioniert, ich war wie abgeschaltet.»

Tanja Gutmann hat den Schicksalsschlag überwunden

Ihre schwere Zeit hat sie im Buch «Dem Leben so nah wie nie zuvor» verarbeitet. Damit möchte sie andere Betroffene auch informieren und aufklären. Tanja Gutmann hat ihre Tumorerkrankung überwunden: sie arbeitet weiterhin als Schauspielerin, Moderatorin und Hypnosetherapeutin und lebt mit ihrem Sohn Ian (2) in Biberist SO.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Das Leben nach einem Schicksalsschlag

    Aus glanz und gloria vom 2.10.2016

    Ein Schicksalsschlag prägt ein Leben nachhaltig – das eigene und das der Nächsten. Vor 14 Jahren widerfuhr Tanja Gutmann ein solcher Schicksalsschlag – als bei ihr ein Hirntumor diagnostiziert wurde. Darüber hat die ehemalige Miss Schweiz, Moderatorin und Schauspielerin heute ein Buch geschrieben. Weshalb diese Krankheit sie stärker gemacht hat und wie ihre Familie damit umgegangen ist, erzählt die 39-jährige Solothurnerin Dani Fohrler in einem offenen Gespräch.