«Was macht eigentlich?»: Die neuen Leben einstiger TV-Gesichtern

Matthias Aebischer, Patrick Rohr, Nadja Zimmermann, Regula Späni und Kurt Schaad: früher SRF-Aushängeschilder, heute weg vom Bildschirm. Doch was treiben sie jetzt fernab der Kamera? «G&G» hat sie für die Sommerserie «Was macht eigentlich?» einen Tag lang in ihrem neuen Leben begleitet.

Video «Was macht eigentlich Kurt Schaad?» abspielen

Was macht eigentlich Kurt Schaad?

3:37 min, vom 31.7.2015

    • Matthias Aebischer

      Er war eines der Aushängeschilder vom Schweizer Radio und Fernsehen: Matthias Aebischer. Von 1999 bis 2006 moderierte der Berner die «Tagesschau». Anschliessend begrüsste er die Gäste im «Club». 2011 verliess er das Fernsehen Richtung Berner Bundeshaus. Seitdem sitzt er als Nationalrat im Parlament.

      3:46 min vom 27.7.2015

    • Patrick Rohr

      «Schweiz aktuell», «Arena», «Quer»: Alle diese SRF-Sendungen prägte Patrick Rohr entscheidend mit. Als er sich 2007 vom Fernsehen verabschiedete, gründete er seine eigene Kommunikationsagentur. Fünf Jahre später begann er zudem Fotografie in Amsterdam zu studieren. Heute arbeitet er als Kommunikationsexperte und ist daran, sich als Fotograf einen Namen zu machen.

      3:34 min vom 28.7.2015

    • Nadja Zimmermann

      Sie war das «G&G»-Gesicht der ersten Stunde: Nadja Zimmermann. Als die People-Sendung am 29. März 2005 on air ging, begrüsste die Aargauerin mit italienischen Wurzeln die Zuschauer. Fünf Jahre lang. 2010 verabschiedete sie sich wieder vom TV- Bildschirm und fing an, Kochbücher zu schreiben. Bis heute.

      3:45 min vom 29.7.2015

    • Regula Späni

      20 Jahre lang moderierte Regula Späni die wichtigsten Sportsendungen des Schweizer Radio und Fernsehens. 2010 zog sie sich vom Bildschirm zurück. Seitdem arbeitet sie als Kommunikationscoach und ist Mama – mit mehr Zeit als früher.

      3:11 min vom 30.7.2015

    • Kurt Schaad im Gespräch mit «Joiz»-Moderatorin Gülsha.

      Bildlegende: Kurt Schaad im Gespräch mit «Joiz»-Moderatorin Gülsha. SRF

      Kurt Schaad

      Über drei Jahrzehnte dauerte die Romanze zwischen Kurt Schaad und dem Schweizer Radio und Fernsehen. Ende der 70er, Anfang der 80er-Jahre moderierte er das Vorabendmagazin «Karussell». Später war er Redaktionsleiter von «SF Fernweh», reiste selbst als Reporter durch ferne Länder und war zum Schluss «ECO»-Redaktionsleiter. 2010 machte er sich auf zu neuen Ufern. Er gründete den Jugendsender «Joiz».