Ein Zuhause für die Flutopfer im Balkan

Die Flut kam überraschend und hinterliess Schlamm und Zerstörung. Rund vier Millionen Menschen auf dem Balkan sind bis heute von der Hochwasser-Katastrophe betroffen. «Glückskette aktuell» über das Engagement des HEKS in Westserbien.

Ein Mann steht in den Fluten und betrachtet ein Haus, das vom Hochwasser zerstört worden ist.
Bildlegende: Die Hochwasserkatastrophe im Balkan hinterliess im Mai 2014 ein Bild der Verwüstung. Keystone

Das Hilfswerk der evangelischen Kirchen der Schweiz HEKS konzentriet sich darauf, in Westserbien Häuser wieder bewohnbar zu machen. Die Wiederherstellungsarbeiten führen die Bewohner wenn möglich selber aus.

Vor allem die Roma-Gemeinschaften sind in das Projekt miteinbezogen, erklärt Leo Meier vom HEKS gegenüber «Glückskette aktuell». Sie leben oft in der Nähe der Flüsse und sind deshalb besonders betroffen. Die Lebensbedingungen der etwa 500'000 Roma, die in Serbien leben, waren meist vor der Flut schon katastrophal.

Moderation: Riccarda Trepp, Redaktion: Ladina Spiess