Der ungarische Geiger und Dirigent Sandor Vegh

Der 1997 verstorbene Sandor Vegh bleibt sowohl als Violinist, z.B. als erster Geiger seines Vegh-Quartetts, wie auch als unnachahmlicher Dirigent in Erinnerung. Als solcher beeindruckte er speziell mit seiner Art, über die Gesichtsmimik zu dirigieren. Zur Musik von Wolfgang Amadeus Mozart und Bela Bartok hatte er zeitlebens ein besonders inniges Verhältnis.

Redaktion: Valerio Benz