Zwei Stunden lang deepes Clubgefühl: G&B meets Manuel Moreno

Appenzell liefert nicht nur Käse, Silvesterchlausen und Trachten: Appenzell liefert auch Techno. Und zwar richtig guten - hat uns Manuel Moreno im Studio bewiesen.

Manuel Moreno

Bildlegende: Manuel Moreno Tobi Siebrecht

Manuel Moreno. Dieser Name klingt im ersten Moment nach Chill out-inspiriertem Ibiza-House. In Wirklichkeit orientiert sich der Appenzeller Techno-Produzent mit spanischen Wurzeln aber an deepem Berlin-Sound.

Auflegen in Zürich - daheim im Appenzell

In der Schweiz findet elektronische Clubkultur vor allem in den grossen Städten wie Zürich und Basel statt. Dort ist Moreno zwar fast jedes Wochenende hinter den Plattentellern anzutreffen, wohnen tut er aber noch immer im Appenzell.

Im Interview erklärt er, wieso er seiner Heimat auch weiterhin treu bleiben wird: «Ich fühle mich immer noch verbunden mit dem Appenzell. Ich brauche die Ruhe dort. Und nach Zürich komme ich ja trotzdem.»

In einem einstündigen Mix präsentiert uns Moreno seine aktuellen Lieblingstracks - und gibt zusätzlich ein paar noch unveröffentlichte Remixes und Eigenproduktionen zu seinem Besten. Seinen exklusiven Mix findest du im Podcast.

Umso mehr, umso besser: Eine zusätzliche Stunde voll mit elektronischen Clubhits

Obwohl John Bürgin die Zündschlüssel für den «Grüter&Bürgin Mix» für einmal jemand anderem überlassen hat, liess er sich es trotzdem nicht nehmen, selbst eine Stunde lang elektronische Clubhits zu präsentieren.

Charles Murdoc «Straws» | Signal Flow feat. Kevin Knapp «What You Gonna Do» | A Scott & Chad «Mrs. J» | Audiojack «Psychonaut» (Brett Johnson Tech Workout) | Duct «Love Without Forgiveness» | Lando «Stunts» | Bloody Mary «Lay Of The Land» | Hearththrob «Never Wanted One» | Russ Chimes «Stay With Me»

Grüter&Bürgin

Jeden Donnerstag zwischen 16-19 Uhr auf SRF Virus und hier als Podcast.

Sendung zu diesem Artikel