Warum gab es keine Sondersendung zum Anschlag in Manchester?

Anfrage vom 23.05.2017

Keyvisual «Tagesschau Spezial»

Bildlegende: Die Ereignisse in Manchester werden bei regulären Sendungen sowie Online thematisiert. SRF

So antwortet SRF:

Wieder hat ein Selbstmordattentäter zugeschlagen, diesmal in Manchester. Um 02.00 in der Nacht bestätigte die Polizei 19 Tote und 50 Verletzte. Inzwischen sind es mindestens 22 tote Menschen, darunter Jugendliche und Kinder. Unser tiefes Mitgefühl gilt den Opfern und ihren Angehörigen. Für sie ist der Schmerz, der ihr Leben verändert, unerträglich. Für sie wird, was geschehen ist, noch lange unfassbar bleiben. Wir als Journalisten müssen trotz allem versuchen, kühlen Kopf zu bewahren, so gut das geht, und dann entscheiden, wie wir medial mit einem solchen Ereignis umgehen.

Wir wurden gefragt, warum wir heute Morgen, als die Menschen aufwachten und sich über die News der Nacht informieren wollten, keine Sondersendung im Fernsehen machten. Es war ein bewusster Entscheid. Nachrichtenchef Gregor Meier und ich haben in der Nacht telefoniert und uns nach intensiven Erwägungen gegen eine Sondersendung am Morgen entschieden.

Der Terror braucht den medialen Ausnahmezustand, um seine volle Wirkung zu entfalten. Erst dieser sorgt dafür, dass sich Angst und Schrecken weit über den Anschlagsort hinaus verbreiten und in den Köpfen von uns allen einnisten. Darum: keine zusätzliche Sendung, kein noch grelleres Scheinwerferlicht auf den Ort des Schreckens. Es wird grell genug sein in unseren regulären Sendungen, in der «Tagesschau am Mittag», in der Hauptausgabe am Abend, in «10vor10». Dort werden wir versuchen, das Geschehene zu analysieren und zu ergründen, welche Konsequenzen der Selbstmordanschlag von Manchester hat. Denn natürlich haben wir eine Informationspflicht, der wir auch schon in der Nacht und heute Morgen in den regulären Sendungen im Radio und vor allem online umfassend und mit schnellen Updates nachgekommen sind.

Unser Entscheid gegen eine Sondersendung heisst nicht, dass wir es in Zukunft immer so machen. Es gilt nach wie vor, jedes Ereignis einzeln zu prüfen. Und der Entscheid heisst vor allem nicht, dass wir uns schulterzuckend an den Terror gewöhnt haben. Er ist ein kleiner Beitrag dazu, das zynische Kalkül der Täter von Anschlägen ein Stück weit zu brechen.

Tristan Brenn, Chefredaktor TV