Gesucht: Neuer Direktor Schweizer Fleisch-Fachverband

Fleisch essen ist verpönt, das Image des Fleisches liegt am Boden, Vegetarier und Veganer sind im Aufwind. Höchste Zeit, dass der ramponierte Ruf korrigiert wird und wieder ohne schlechtes Gewissen grilliert werden darf.

Die «Headhunter» wissen, welche Probleme im Land gelöst werden müssen. Und vor allem, wie und mit wem:

Marco Fritsche, 40, Moderator, wohnhaft im Appenzell, hat Publizistik studiert und isst gerne Fleisch. Einzige Voraussetzung: er muss wissen, woher dieses kommt. Entsprechend ist dem Appenzeller die Kuh das liebste Tier. Sein Reinlichkeitsfimmel, gepaart mit gesunder Sturheit, ist eine Eigenschaft, die für eine Korrektur des schlechten Ruf des Schweizer Fleisches wichtig sind.

Claudio Zuccolini, 45, Moderator und Komiker, spielt Golf und redet und isst ebenso gut wie gerne. Zuccolini besitzt einen Hund, sein Lieblingstier ist aber das Reh und seine Lieblingswurst ein saftiger Schüblig. Er hat selber auch schon gewurstet und in Kombination mit seiner Abneigung gegen Veganer und Vegetarier hat er beste Voraussetzungen, um das Image des Fleisches wieder ins richtige Licht zu rücken.

Beiträge

  • Blick in die Zukunft: Fleischhandel 2066

    Die Fleischesser bewegen sich im Jahre 2066 im Untergrund. Nach der Veganisierung ist der Verzehr von Fleisch illegal geworden.

  • Gastporträt Marco Fritsche

    Weshalb ausgerechnet der appenzeller Moderator den Schweizer Fleisch-Fachverband leiten sollte, stellt Anet Corti vor.

  • Gastporträt Claudio Zuccolini

    Zuccolini ist der Veganerschreck. Doch wie was macht den Fleischliebhaber zum idealen Chef für den Fachverband?

  • Verhör Claudio Zuccolini

    Michel Gammenthaler führt Zuccolini zur Schlachtbank - im Blitzverhör wird er auf Herz und Nieren geprüft.

  • Verhör Marco Fritsche

    Warum sollte Marco Fritsche Herr über das Schweizer Fleisch sein? Im Verhör prüft Michel Gammenthaler seine Qualifikation.

  • Fleisch aus dem Wohnzimmer

    Das YouTube-Paar Cindy und Armin nehmen heute das trendige Urban-Farming genauer unter die Lupe.

  • Marco Fritsches Werbespot für Fleisch

    Marco Fritsche bekommt eine Minute Zeit, um Fleisch auch den kleinsten Zuschauern schmackhaft zu machen.

  • Claudio Zuccolinis Werbespot für Fleisch

    Mithilfe von Handpuppen animiert Claudio Zuccolini Kinder zum Fleischessen.

  • Die Entscheidung

    Das Publikum bestimmt mittels Taschenlampen den Sieger des Abends und somit das neue Oberhaupt des Schweizer Fleisch-Fachverbands.

hill