«Achtung Mütter!» (3/4): Mit der Bäuerin Ramona Zimmermann

Vier Mütter mit unterschiedlichen Vorstellungen von Kindererziehung, Familienmodellen und Wertevermittlung treffen in der Doku-Serie «SRF HE!MATLAND – Achtung Mütter!» aufeinander. In der dritten Folge gewährt Ramona Zimmermann einen Einblick in ihren Alltag, welcher vom Freilernen geprägt ist.

Die Schulbildung und die Philosophie des Freilernens stehen im Fokus der dritten Sendung. Die Bäuerin Ramona Zimmermann lebt zusammen mit ihrer Familie auf dem eigenen Bauernhof, hat zwei Kinder und ist felsenfest vom Modell des Freilernens überzeugt. Sie schickt ihre Tochter nicht zur Schule, sondern lässt sie als Freilernende aufwachsen. In ihrem Heimatkanton St. Gallen ist diese Praxis illegal und wird mit saftigen Bussen geahndet. Doch Ramona lässt sich davon nicht beirren, denn ihr Leben und die Erziehung der Kinder ist von der Philosophie des Freilernens geprägt. Dies, obwohl sie selber überhaupt nicht so aufgewachsen ist und das Schulsystem konventionell durchlaufen hat.

Für die anderen Mütter ist dieses Modell Neuland und ruft Fragen, aber auch Skepsis hervor. Einige sind nicht davon überzeugt, dass die Kinder so das richtige Rüstzeug erhalten, um im echten Leben und in der Berufswelt zu bestehen. Andere regt diese Philosophie aber zum Nachdenken an.

In «Achtung Mütter!» lassen sich eine Vollzeitmutter, eine Alleinerziehende, eine Freilernende und eine Teilzeitmutter auf ein Experiment ein: Sie sitzen zusammen und erhalten einen Einblick in das Leben von anderen Müttern. Dabei steht in jeder Sendung eine andere Mutter im Fokus. Spannende und emotionale Diskussionen sind vorprogrammiert.