«Wir Pendler» (4/4)

Die Urnerin Andrea Gisler pendelt von der Alp Gitschenen nach Altdorf. Mit der Seilbahn und im Postauto ist sie von Tür zu Tür eine Stunde unterwegs oder anders gesagt: Zweimal 1000 Höhenmeter ins Tal und wieder auf die Alp. Trotzdem: Andrea Gisler möchte an keinem anderen Ort auf der Welt wohnen.

Auch Chauffeurlehrling Silvan Grütter wohnt abgelegen. Den Arbeitsweg von der Hirsegg im Emmental nach Burgdorf legt er in seinem privaten Auto zurück. Früher war er mit dem Töffli unterwegs, im Winter dauerte die Fahrt bis zu 40 Minuten. Jetzt fährt er stolz seinen Mini, den er selber finanziert hat. Am allerliebsten aber sitzt er im Lastwagen. Auch wenn er damit in einen Riesenstau gerät. „Es hat keinen Sinn, sich über Staus aufzuregen“, sagt Grütter. Ganz gelingt ihm das nicht. Er nervt sich über Autofahrer, die drängeln und die Spur wechseln.

Was der Stau für den Auto-Pendler ist der Streik für die Flugzeug-Pendlerin: Catherine Walter-Laager hat Pech. Ihr Flug von Berlin nach Zürich fällt wegen eines Streiks aus. Das Wochenende zuhause ist gefährdet. Die Erziehungswissenschaftlerin entschliesst sich, auf den Zug zu setzen – so wie Hunderte andere Reisende auch. Die Reisezeit von Berlin nach Zürich: 9 Stunden.

Artikel zum Thema

  • Die Höhenpendlerin (Artikel enthält Video)

    Die Höhenpendlerin

    Andrea Gisler ist mit der Alp Gitschenen stark verwurzelt. Sie pendelt bei jedem Wetter mit der Seilbahn nach Isenthal.

    4.5.2017
  • Der Ausbildungspendler (Artikel enthält Video)

    Der Ausbildungspendler

    Silvan Grütter pendelt nach Lyss in die Berufsschule und nach Burgdorf, wo sein Truck auf ihn wartet.

    4.5.2017
  • Die Extrempendlerin (Artikel enthält Video)

    Die Extrempendlerin

    Jede Woche fliegt Catherine Walther-Laager für ihren Job von Lindau nach Graz und Berlin – das sind 180 Flüge pro Jahr.

    4.5.2017