Auf die Jeans gekommen

Angefangen hatte alles 1973 als der in einer 12-köpfigen Grossfamilie aufgewachsene Ruedi Karrer mit einer Kleiderspende seine ersten Jeans bekam. Diese hat er aufbewahrt, wie alle danach auch.

Ruedi Karrers Jeanssammlung.
Bildlegende: Ruedi Karrers Jeanssammlung. SRF

Seither sind rund 40 Jahre vergangen und mittlerweile besitzt Ruedi Karrer eine Sammlung mit über 12‘000 Jeans und Jeansjacken von 1950 bis heute. Natürlich hat er diese nicht alle selbst getragen, sondern in seinem näheren Umfeld und auf seinen Reisen gesucht, gefunden, gekauft.

So sind im Laufe der Jahre abgewetzte Jeans von amerikanischen Cowboys, zerlöcherte Jeansjacken von Grubenarbeitern oder japanischen Punks und Hunderte andere Jeans zusammengekommen. Die allermeisten sind getragen und verbraucht und - ja - viele im Urzustand, ungewaschen.

Jeans gelten weltweit als beliebtestes Kleidungsstück und gehen jährlich rund 2 Milliarden mal über den Ladentisch. Aus der Arbeiter- ist eine Kulthose geworden.

Moderation: Regi Sager, Redaktion: Simone Meier Teuteberg