«Ich setze mich gerne ein für Menschen in Not»

Anita Schärmeli engagiert sich seit ihrer Pension vor 12 Jahren für Leute, die Leid ertragen müssen. Und das immer ohne Entlöhnung.  

Anita Schärmeli in der Sammelzentrale Bern.
Bildlegende: Anita Schärmeli in der Sammelzentrale Bern. srf

«Mich berühren die Emotionen der Menschen, die ich am immer wieder am Telefon erlebe». Ein weiterer Grund, warum sich Antia Schärmeli freiwillig engagiert ist, weil sie die Glückskette fast wie eine grosse Familie empfindet.

Auch erlebt sie immer wieder schöne Geschichten: Der 90-jährige Grossvater, der ein Drittel seiner Rente spendet. Mädchen, die Blumensträusse am Strassenrand verkaufen um das Geld dann der Glückskette zu spenden. Oder eine Bauernfrau, der kürzlich der Hof abgebrannt ist und sich wahnsinnig in das Leid der Leute einfühlen kann.