Der Samichlaus erobert Freiburg zurück

Der bärtige Mann mit dem roten Kapuzenmantel auf den Lebkuchen ist eigentlich der Weihnachtsmann. Nun verzieren in Freiburg Bäcker ihre Lebkuchen wieder mit dem echten Sankt Nikolaus.

Lebkuchen mit Samichlaus-Sujet von Künstler Frédéric Aeby.
Bildlegende: Lebkuchen mit Samichlaus-Sujet von Künstler Frédéric Aeby. zvg

Der Weihnachtsmann, eine Symbolfigur für das Schenken an Weihnachten, ist durch die Werbekampagnen von Coca Cola ab 1931 weltbekannt geworden. Auch in Freiburg hatte er während Jahrzehnten den echten St. Nikolaus, oder wie die Freiburger sagen St. Nicolas, verdrängt: Den Bischof von Myre, der im 4.
Jahrhundert gelebt hat und der Schutzpatron der Stadt Freiburg ist.

Eigentlich müsste der Samichlaus mit Bischofshut und Stab dargestellt werden. So zieht er auch am Samichlausumzug durch Freiburg. Nun haben sich die Freiburger auf ihre Wurzeln besonnen. Dieses Jahr haben rund 45 Bäcker ein Bild des echten Samichlaus auf ihre Lebkuchen geklebt. Mit Erfolg.

Bereits wurden fas 40‘000 Lebkuchen hergestellt. Im ganzen Kanton ist der gleiche St. Nikolaus mit Esel und Schmutzli zu sehen. Gemalt hat ihn der Freiburger Künstler Frédéric Aeby: «Das war eine Ehre für mich als Freiburger. Ich komme mir vor wie der Esel, der den St. Nikolaus trägt. Eigentlich ist es lustig. Dieses Bild stellt eine Veränderung dar, eine Veränderung zurück zu unserer Tradtition».

Redaktion: Patrick Mülhauser