Strenger Winter belastet Umwelt

Die Schweizer Rheinsalinen haben alleine im Januar schweizweit 70'000 Tonnen Streusalz verkauft. Das ist doppelt so viel wie im mehrjährigen Durchschnitt. 

Was das für die Umwelt bedeutet, erklärt Georg Karlagani vom Bundesamt für Umwelt.

Das Salz, welches im Winter ausgestreut wird, gelangt auch in die Seen. Die Konzentration sei jedoch gering und entspreche in etwa dem Salzgehalt im Mineralwasser. Trotzdem rät das BUWAL zu einem massvollen Einsatz von Streusalz im Winter.

Je nach Witterung würde Streusalz auch zu Feinstaub in der Luft führen, ergänzt der Vertreter vom Buwal seine Ausführungen.

Autor/in: Edith Gillmann, Moderation: Bernhard Siegmann