Teilzeit-Arbeit - für Männer ein schwieriges Unterfangen

Männer und Teilzeit-Arbeit ist in der Schweiz noch immer ein schwieriges Thema. In unserem Land sind lediglich 13 Prozent aller Männer in einem Teilzeit-Verhältnis angestellt; unter den Vätern von kleinen Kindern sind es gar nur 10 Prozent.

Wer auch Hausmann sein will, muss um einen Teilzeitjob kämpfen.
Bildlegende: Wer auch Hausmann sein will, muss um einen Teilzeitjob kämpfen. Colourbox

Der Marketing-Experte Bernhard Ackermann hat am eigenen Leib erfahren, wie schwierig es in manchen Branchen ist, als Mann das Arbeitspensum zu reduzieren. Auch nach intensiven Gesprächen mit seinem Vorgesetzten konnte er den Anspruch, sein Pensum von 100 auf 80 Prozent zu reduzieren, nicht durchsetzen. Deshalb entschloss er sich, eine neue Stelle zu suchen. Heute ist er als Teilzeit-Hausmann und Vater rundum glücklich: «Ich hätte mich schon früher für eine Teilzeitstelle entscheiden sollen.»

Die Geschichte von Bernhard Ackermann ist kein Einzelfall, wie Soziologin Margret Bürgisser sagt. «Wer Teilzeit arbeiten will, braucht viel Ausdauer, um dem Vorgesetzten in Gesprächen immer wieder den eigenen Wunsch darzulegen.»

Am einfachsten finde man eine Teilzeitstelle in «Frauenberufen» wie dem Lehrer- oder Pflegeberuf. Doch auch in den Köpfen sei ein Umdenken nötig: «Das Rollenverständnis in der Schweiz ist nach wie vor recht konservativ», sagt Bürgisser, die zwei Bücher zum Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf aus Männerperspektive geschrieben hat.

Moderation: Regi Sager, Redaktion: Eva Pfirter