Der amerikanische Bericht zur Lage in Irak

  • Dienstag, 11. September 2007, 6:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 11. September 2007, 6:00 Uhr, DRS 1
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 11. September 2007, 6:30 Uhr, DRS 2
    • Dienstag, 11. September 2007, 7:00 Uhr, DRS 1
    • Dienstag, 11. September 2007, 7:30 Uhr, DRS 2
    • Dienstag, 11. September 2007, 8:00 Uhr, DRS 1

Der Bericht zur Lage in Irak, verfasst vom obersten amerikanischen Kommandanten in Irak, von General David Petraeus und dem US-Botschafter in Badgad, Ryan Crocker, wurde dem Parlament in Washington vorgestellt.

Die Verfasser meinten, militärisch seien die USA im Irak relativ erfolgreich, politisch sei aber noch viel zu wenig erreicht worden. Demokratie und Frieden seien in Irak noch immer möglich - dazu dürften die USA ihre Truppen aber nicht zu schnell und zu drastisch zurückziehen.

Weitere Themen

In der Schweiz wird wieder mehr Zeitung gelesen.

Keine Euro08-Tickets für Blutspender.

Beiträge

  • Irak-Bericht fordert weiteres Engagement der USA

    Militärisch seien die USA im Irak relativ erfolgreich, politisch habe man noch viel zu wenig erreicht: Diese Bilanz der neuen US-Strategie im Irak zogen General David Petraeus und Botschafter Ryan Crocker.

    Der höchste amerikanische Offizier in Irak und der US-Botschafter in Bagdad lieferten im amerikanischen Kongress ihren mit Spannung erwarteten Bericht ab.

    Ein demokratischer und friedlicher Irak sei immer noch möglich, meinten sie. Nur dürften die USA ihre Truppen nicht zu schnell und zu drastisch zurückziehen.

    Max Akermann

Autor/in: Daniel Knoll