EU besorgt über Anstieg des Euro

  • Dienstag, 9. Oktober 2007, 6:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 9. Oktober 2007, 6:00 Uhr, DRS 1
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 9. Oktober 2007, 6:30 Uhr, DRS 2
    • Dienstag, 9. Oktober 2007, 7:00 Uhr, DRS 1
    • Dienstag, 9. Oktober 2007, 7:30 Uhr, DRS 2
    • Dienstag, 9. Oktober 2007, 8:00 Uhr, DRS 1

Die Finanzminister in Europa sorgen sich über den Höhenflug des Euro und wollen deshalb China dazu bringen, den Yuan aufzuwerten.

Weitere Themen:

Das Wahltelefon des Bundes hilft bei Fragen zu den kommenden Parlamentswahlen.

Der FC Sankt Gallen hat Trainer Rolf Fringer per sofort entlassen.

Beiträge

  • EU drängt China zu flexiblerem Wechselkurs

    Der Höhenflug des Euro und schwache Weltwährungen wie der US-Dollar und der chinesische Yuan bereiten der EU Sorgen. Die 13 Euro-Länder haben erstmals vor weiteren, starken Wechselkurs-Schwankungen gewarnt. Sie seien schlecht für das Wirtschaftswachstum.

    Die Bedenken der EU richten sich vor allem an die Adresse Chinas. Das Land hat grosse und immer noch wachsende Handelsüberschüsse. Vor diesem Hintergrund hält Brüssel die chinesische Währung, den Yuan für deutlich unterbewertet. Es forderte China daher auf, seine Währung aufzuwerten.

    Thomas Oberer und Veronika Meier im Gespräch mit Rainer Borer

Autor/in: Veronika Meier