Franz Hohler: «Ds Totämügerli»

Ein berndeutsches Nonsense-Sprachkunstwerk mit Kultstatus. «Ds Totämügerli», oder «Es bärndütsches Gschichtli», ist Franz Hohlers Meisterstreich aus dem Jahr 1967 zum Abschluss unserer zweiwöchigen Hohler-Retrospektive in der «Hörbühne». Franz Hohler wird am 1. März 70 Jahre alt.

Franz Hohler 1970 bei einem Auftritt. Sein «Totämügerli» war damals schon drei Jahre alt.
Bildlegende: Franz Hohler 1970 bei einem Auftritt. Sein «Totämügerli» war damals schon drei Jahre alt. keystone

Am 1. März feiert Franz Hohler seinen 70. Geburtstag. Seine Karriere nahm ihren Anfang 1965 im Heizungskeller der Universität Zürich. Seither gilt er als wichtigste kabarettistische Stimme der Schweiz. Eine Stimme, die durch ganz Europa, Nordafrika, Lateinamerika, Indien und die USA reiste.

Spätestens seit dem legendären «Dienstverweigerer»-Text von Boris Vian, der 1983 in der Fernsehsendung «Denkpause» der Zensur zum Opfer fiel, in Wahrheit natürlich seit 48 Jahren, engagiert sich Franz Hohler musikalisch, literarisch, kabarettistisch für ethische Grundwerte. Und dies, ohne die Leichtigkeit, Poesie und Selbstironie in der Sparte Kleinkunst jemals zu verlieren.

Die «Hörbühne» gratuliert dem 2008 mit dem Salzburger Ehrenstier ausgezeichneten Franz Hohler herzlich zu seinem runden Geburtstag und schenkt den Hörerinnen und Hörern zwei Wochen Highlights aus Franz Hohlers Schaffen.

Redaktion: Lukas Holliger