Gerhard Polt: «Der Erblasser»

Gerhard Polt erzählt aus seiner Kindheit. Dass bayrische Männer, die Ignaz heissen, abgekürzt dann Nazi sind. Und warum der Erbonkel schliesslich doch nur ein ganz normaler Onkel war, wie alle andern auch.

Gerhard Polt
Bildlegende: Gerhard Polt Dionys Asenkerschbaumer

Gerhard Polt ist im katholischen Wallfahrtsort Altötting aufgewachsen. Er studierte in Schweden nordische Sprachen. Danach war er Übersetzer und Lehrer in München, bevor er 1976 die Kabarettbühne betrat, von der er und seine monströsen Figuren seither nicht mehr wegzudenken sind.
Gerhard Polt ist in diesem Jahr 70 Jahre alt geworden.

Kabarentner
Diese Woche zu Gast auf der «Hörbühne»: alles Kabarentner.
Der Begriff «Kabarentner» stammt von Werner Schneyder. Er ist zum Beipiel einer, oder auch Franz Hohler und Gerhard Polt. Cés Keiser war einer. Der fortgeschrittenste ist sicher Dieter Hildebrandt. Zu unserem grossen Vergnügen können sie es nicht lassen. Sie bringen ihren ganzen Erfahrungsschatz auf die Bühnen, sie brennen, wüten, tanzen und rappen auch mit über achtzig Jahren, dass es eine Freude ist.

Aus urheberrechtlichen Gründen kann diese Sendung leider nicht nachgehört werden.

Redaktion: Margret Nonhoff