Pedro Lenz: «Vom Ufhöre Rouke»

Raucher seien geselliger, heisst es gemeinhin. In Zeiten steigender Tabakpreise, abschreckender Bilder und Fumoirs gilt wohl aber auch der Satz: «Raucher, die mit dem Rauchen aufhören wollen, sind am geselligsten».

Pedro Lenz
Bildlegende: Pedro Lenz zvg

Pedro Lenz hat in seiner Geschichte «Vom Ufhöre Rouke» zumindest einen solchen Raucher erfunden.

Monologe der Leidenschaft
Das gabs vermutlich noch nie. Ein Mundart-Autor, der sich mündlich in der Slam Poetry Szene so lange einen Namen macht, bis sich seine Mundartbücher verkaufen. Und «verkaufen» ist im Falle von Pedro Lenz, von dem natürlich die Rede ist, tief gestapelt.  «Das kleine Lexikon der Provinzliteratur», insbesondere jedoch der Roman «Der Goali bin ig» sind Mundart-Bestseller geworden.

Ein Phänomen, das in der Schweizerischen Verlegergeschichte vielleicht seit Hanni Salvisberg und Martin Frank nicht mehr zu verzeichnen gewesen war. Klar ist, so viel Erfolg ist ohne Leidenschaft undenkbar.

Redaktion: Lukas Holliger