Simon Enzler: «Die Meinungsbefreiung»

«Kann es denn sein, dass?», «Wo kämen wir denn hin, wenn?», «Und wenn das alle machen würden?» Diese drei rhetorischen Lieblingsfragen aller Leserbriefschreiber bringen Simon Enzler zur Weissglut. Darum beantwortet er sie ein für alle Mal, und zwar laut und deutlich und endgültig.

Simon Enzler, der Kabarettist und «Töfflibueb» aus dem Appenzell, gibt in seinem neuen Bühnenprogramm wieder richtig Gas. Allerdings nur hinter vorgehaltener Hand, hinterrücks und hintenherum: «vestolis» eben. Und so heisst es auch, sein aktuelles Programm: «vestolis».

Alles andere als «vestolis», nämlich mit Pauken und Trompeten, ist Simon Enzler im Frühling mit dem Schweizer Kabarett-Preis Cornichon geehrt worden. Als Anerkennung für seine «ausgezeichneten mimischen Fähigkeiten» und sein Flair, «den Grenzbereich zwischen Humor und Abgrund» auszuloten.

Diesen Ausschnitt können wir Ihnen leider nicht mehr zum Nachhören anbieten. Wir danken für Ihr Verständnis.

Redaktion: Anina Barandun