Stefan Meyer: «Verschwörung»

Es war einmal ein Zeitungsinserat: «Satirische Texte gesucht». Doch dieses Inserat erscheint genau einen Tag nach dem abgedruckten Einsendeschluss.

Stefan Meyer, Gewinner der Appenzeller Kabarett-Tagen 2013
Bildlegende: Stefan Meyer, Gewinner der Appenzeller Kabarett-Tagen 2013 zvg

Stefan Meyer, ausgestattet mit einem Radar für Realsatire, schlägt sofort zu: Er macht das Inserat selbst zum Gegenstand einer Satire und gewinnt damit, Einsendeschluss hin oder her, den Schreibwettbewerb «Amuse-Bouche».

Für die 14. Ausgabe der Appenzeller Kabarett-Tage haben sich die Initiatoren Simon Enzler und Marcel Walker etwas Neues ausgedacht: Der letzte Abend des diesjährigen Festivals soll mit einem überraschenden Gruss aus der Satire-Küche beginnen. Dem Aufruf, satirische Texte einzusenden, sind 20 Menschen zwischen 25 und 76 Jahren gefolgt. In einer dreitägigen Schreibwerkstatt haben sie an ihren Pointen gefeilt und sich gegenseitig angespornt.

Die besten und persönlichsten Ausschnitte aus vielen Jahren «Hörbühne» kommen auf den Sender. Die Redaktion geht ins Archiv und lacht mal wieder über alte und neue Kabarett-Ohrwürmer. Ist das ausgewogen, objektiv und überlegt? Nö, überhaupt nicht. Alles subjektiv, aber garantiert lustig.

«Jetzt sind wir mal dran». Sie hören die liebsten Nummern der Satire-Redaktion.

Redaktion: Anina Barandun, Alexander Götz und Lukas Holliger