On the way. Die Erwachsenenwelt

Soundtrack des Lebens

  • Samstag, 2. August 2014, 11:03 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 2. August 2014, 11:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Samstag, 2. August 2014, 20:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Jetzt wirds noch bunter: Welche Wege haben wir alle eingeschlagen? Und warum? Es gibt Reportagen über Rock, Klassik und Jazz, über die Volksmusikszene und über die so genannte World-Music. Ein Gast im Studio reflektiert das Ganze: die Entwicklungspsychologin Pasqualina Perrig-Chiello.

Ein Mann in einem Zug hört Musik über Kopfhörer.
Bildlegende: Wieso mögen wir die Musik, die wir mögen? Flickr/pedrosek

Soundtrack des Lebens

Von der Wiege bis zur Bahre: Musik begleitet uns, ob wir wollen oder nicht. Pränatal schon geht es los, wenn Embryos erste Klänge durch die Bauchdecke der Mutter wahrnehmen. Dann folgen die vielfältigen musikalischen Erfahrungen der Kindheit, an die man sich zum Teil bis heute erinnert. Die Experimente in der Jugendzeit, die Konsolidierung oder die Neuorientierung als reifer Mensch, und schliesslich: das Ende.

Der «HörPunkt» vom 2. August nimmt seine Hörerinnen und Hörer mit auf eine Reise: Wie begleitet uns Musik durch die Lebensalter von «pränatal» bis «postmortal» also bis zu der Musik, die am eigenen Grab erklingt. Jede Stunde beginnt mit einer O-Ton-Collage. Zu hören sind weiter eine Vielzahl von Reportagen aus den verschiedenen Lebensbereichen und Lebensaltern. Die Psychologinnen Nitza Katz und Pasqualina Perrig-Chiello kommentieren und reflektieren das Gehörte im Studio.

Dazu natürlich viel Musik, und als Intermezzo zwischen 15:00 und 17:00 Uhr steht die Wiederholung des «Klassiktelefon spezials» auf dem Programm, bei dem Hörerinnen und

Hörer ihre schönste oder schrecklichste Musik wünschen konnten und dazu eine kleine Geschichte erzählt haben, warum diese Musik so wichtig ist. Ab 17:00 Uhr werden die «HörPunkt»-Beiträge wiederholt.

Der «HörPunkt» «Soundtrack des Lebens» ist eine Wiederholung vom Dezember 2010.

Redaktion: Eva Oertle und Florian Hauser